Positives Fürther Fazit nach kleiner Enttäuschung

Da war wirklich mehr für die SpVgg Greuther Fürth drin. Beim 3:3 in Düsseldorf verpassen die Franken trotz der Führung von 2:0 und 3:2 einen Sieg. Das Hinrunden-Fazit von Trainer Leitl fällt dennoch positiv aus. Torhüter Burchert formuliert ein Rückrunden-Ziel.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Düsseldorf

In die Freude über ein "tolles Spiel" seiner SpVgg Greuther Fürth mischte sich bei Trainer Stefan Leitl eine Portion Enttäuschung. "Wenn man auswärts drei Tore schießt, sollte man auch mit drei Punkten nach Hause fahren", haderte Leitl nach dem mitreißenden 3:3 im Verfolgerduell der 2. Fußball-Bundesliga bei Fortuna Düsseldorf. Zwei Punkte liegen die Franken in der Spitzengruppe hinter den Rheinländern, auf Tabellenführer Hamburger SV sind es zum Hinrunden-Abschluss sieben Zähler.

"Wir sind natürlich schon zufrieden mit der Hinrunde", sagte Leitl. "Wir hatten in dem halben Jahr noch keine Schwächephase. Das war wieder ein Schritt nach vorne. Man sieht, dass sich die Mannschaft wirklich toll entwickelt hat." Die Vorgabe für die zweite Saisonhälfte nannte Leitl auch: "Es gilt, diese Leistung beizubehalten, um in der Rückserie ähnlich oder noch besser zu punkten."

Die Tore für die Franken erzielten Düsseldorf-Profi Andre Hoffmann, der eine scharfe Flanke von David Raum zum 0:1 ins eigene Tor lenkte (26. Minute), Julian Green (29.) und Sebastian Ernst (53.).

"Wenn man zweimal führt, musst du versuchen, das Spiel zu killen", sagte Fürths Torwart Sascha Burchert. "Aber der Weg, den wir gehen, und die Entwicklung, die wir genommen haben, stimmen positiv für die Rückrunde. Wenn wir dann noch diese Cleverness und Coolness an den Tag legen, die die eine oder andere Mannschaft in der Liga mehr hat als wir, dann werden wir auch mehr Punkte holen."

Die seit nun acht Spielen unbesiegte Fortuna kam durch Kenan Karaman (35.), Kristoffer Peterson (49.) und Augsburg-Leihgabe Kevin Danso (83.) zu ihren Toren. Danso traf, nachdem der ungewöhnlich früh nach vorne beorderte Torhüter Florian Kastenmeier bei einem Eckball im Fürther Strafraum aufgetaucht war. "Nach dem Spielverlauf war das für uns ein gewonnener Punkt", sagte Trainer Uwe Rösler.

Dem stimmte Leitl zu. "Ich glaube, Uwe kann mich verstehen, wenn ich sage, dass ich natürlich etwas enttäuscht bin. Wenn Du 2:0 hier in Führung gehst, auch das 3:2 machst, und Du dann am Ende mit einem Punkt nur nach Fürth fahren kannst", sagte der Coach der Franken. Am Dienstag gegen den VfL Osnabrück sollen wieder drei Punkte her.

© dpa-infocom, dpa:210124-99-147906/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren