Pokal-Lichtblick für Schalke - Hoffenheim und Union scheitern

Der FC Schalke 04 hat am Ende eines Horror-Jahres zumindest im Pokal einen Erfolg gefeiert. Auch Dortmund, Leipzig, Mönchengladbach und Köln schaffen den Einzug ins Achtelfinale. Union und Hoffenheim dagegen patzen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Schalker Mannschaft bejubelt das Führungstor von Suat Serdar (M).
Die Schalker Mannschaft bejubelt das Führungstor von Suat Serdar (M). © Guido Kirchner/dpa
Berlin

Die Fußball-Bundesligisten 1. FC Union Berlin und die TSG 1899 Hoffenheim sind in der zweiten Runde des DFB-Pokals überraschend an Zweitligisten gescheitert. Die Berliner unterlagen am Dienstagabend mit 2:3 (1:3) gegen den SC Paderborn.

Für Hoffenheim war nach einem 6:7 im Elfmeterkrimi (2:2, 2:2, 1:1) gegen die SpVgg Greuther Fürth Endstation. Dagegen steht der kriselnde FC Schalke 04 nach einem 3:1 (1:0)-Erfolg gegen den Regionalligisten SSV Ulm ebenso im Achtelfinale wie Borussia Dortmund nach einem glanzlosen 2:0 (1:0) bei Eintracht Braunschweig.

Paderborn überrascht bei Union Berlin

Auch RB Leipzig schaffte durch ein 3:0 (1:0) beim Liga-Rivalen FC Augsburg den Sprung in die Runde der besten 16 Teams. Borussia Mönchengladbach setzte sich locker mit 5:0 (3:0) beim Viertligisten in Elversberg durch. Dem 1. FC Köln gelang durch ein 1:0 (1:0) gegen den VfL Osnabrück das Weiterkommen. Der SV Darmstadt 98 beendete mit einem 3:0 (1:0) die Hoffnungen von Drittliga-Tabellenführer Dynamo Dresden.

Für Union kam das Aus nach zuletzt so starken Leistungen in der Liga ziemlich unerwartet. Sven Michel traf doppelt für die Gäste (3./36.), zudem war Dennis Srbeny (31.) erfolgreich. Für die Berliner waren die Tore von Grischa Prömel (6.) und Uwe Hünemeier (57./Eigentor) zu wenig.

Hoffenheim enttäuscht gegen Fürth

Auch Hoffenheim enttäuschte. Sebastian Ernst (21. Minute) und Marco Meyerhöfer (46.) erzielten in der regulären Spielzeit die Treffer für Fürth. Paul Seguin hätte vom Elfmeterpunkt (90.+4) schon für die Entscheidung sorgen können, verschoss aber. Für die TSG setzte es trotz Toren von Andrej Kramaric (13.) und Kevin Akpoguma (49.) einen herben Dämpfer, weil Fürth am Ende die besseren Nerven hatte.

Für die Schalker, die wie schon beim enttäuschenden 0:1 gegen Arminia Bielefeld in der Liga wieder von Interimstrainer Huub Stevens betreut wurden, stellte Nationalspieler Suat Serdar mit seinem Führungstor in der 27. Minute die Weichen. Zwar zeigten die Königsblauen erneut keine gute Leistung, doch mit dem Doppelpack durch Benito Raman in der 51. und 63. Minute war die Vorentscheidung gefallen. Ulms Johannes Reichert gelang per Elfmeter-Nachschuss (82.) der verdiente Ehrentreffer.

Pokal-Achtelfinale am 2. und 3. Februar

In Augsburg erwischten die Gäste einen starken Start und gingen durch Willi Orbans Kopfballtreffer (11.) früh in Führung. Auch danach waren die Leipziger lange das bessere Team, Yussuf Poulsen (75.) und Angelino (82.) machten alles klar.

Dem BVB reichten in Braunschweig ein frühes Tor von Mats Hummels (12.) und ein Treffer von Jadon Sancho in der Nachspielzeit für den glanzlosen Pflichtsieg. Im Achtelfinale sind auch die Kölner dabei. Das Tor von Anthony Modeste (45.+1) genügte den Hausherren gegen den tapferen Zweitligisten aus Osnabrück. Nichts anbrennen ließen die Gladbacher, die in Elversberg schon zur Pause klar führten.

Das Pokal-Achtelfinale wird am 2. und 3. Februar gespielt. Die Auslosung für die nächste Runde wird am 3. Januar im Rahmen der ARD-«Sportschau» vorgenommen. Losfee ist dann der frühere Skispringer Sven Hannawald.

© dpa-infocom, dpa:201222-99-789714/4

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren