Pierre-Emerick Aubameyang steht in Dortmund beim BVB in der Kritik

Pierre-Emerick Aubameyang ist derzeit das Thema Nummer eins in Dortmund. Der Stürmer sieht sich scharfer Kritik ausgesetzt. Hat Aubameyang beim Revierclub noch eine Zukunft?
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Geduld mit Aubameyang ist in Dortmund langsam aufgebraucht.
dpa Die Geduld mit Aubameyang ist in Dortmund langsam aufgebraucht.

Pierre-Emerick Aubameyang ist derzeit das Thema Nummer eins in Dortmund. Der Stürmer sieht sich scharfer Kritik ausgesetzt. Hat Aubameyang beim Revierclub noch eine Zukunft?

Borussia Dortmund kommt auch im neuen Jahr nicht zur Ruhe. Mehr noch als über das sportliche Geschehen beim unbefriedigenden 0:0 gegen die "Wölfe" wurde über die neueste Provokation von Pierre-Emerick Aubameyang diskutiert. In erster Verärgerung schloss Zorc einen Verkauf des Angreifers noch in dieser Winterpause nicht aus: "Wir brauchen jetzt hier keine Spekulationen anzustellen. Aber klar ist natürlich auch: So kann es nicht weitergehen."

Geduld der Dortmunder mit Aubameyang ist aufgebraucht

Nach der neuesten Verfehlung von Aubameyang, der die Mannschaftssitzung am Vortag geschwänzt hatte, scheint die Geduld beim Revierclub mit dem als Enfant terrible bekannten Profi aufgebraucht. Selbst eine erste Aussprache zwischen Zorc, Trainer Peter Stöger und dem Bundesliga-Torschützenkönig der vergangenen Saison konnte die Wogen nicht glätten. "Ich erkenne ihn nicht wieder. Ich weiß nicht, was in seinem Kopf abgeht", klagte Zorc, "irgendwann ist ein Punkt erreicht, an dem man es nicht mehr tolerieren kann. Da sind wir heute angekommen." Der Sportdirektor kündigte weitere Sanktionen für Aubameyang im "monetären Bereich" an.

Fast scheint es, als wolle der vertraglich bis 2021 gebundene Aubameyang seinen schnellen Abgang noch vor Ende der aktuellen Transferfrist bis Ende Januar provozieren. Auch sein Rückhalt in der Mannschaft schwindet. "Ich teile die Entscheidung", kommentierte Torhüter Roman Bürki beim TV-Sender Sky die Suspendierung seines Teamkollegen, "es gibt Regeln, die für jeden Spieler gelten - egal, wie viel Tore er schießt."

Das Problem: Dortmund braucht Aubameyangs Tore

In ähnlicher Tonart begründete Peter Stöger die Bestrafung des aus sportlichen Gründen eigentlich unverzichtbaren Stürmers: "Bei einer solchen Sitzung sollte er natürlich dabei sein. Aber ich habe das Empfinden, dass es ihm nicht ganz so wichtig ist."

Trotz der jüngsten Provokationen des 28 Jahre alten Torjägers, der zum wiederholten Mal aus disziplinarischen Gründen suspendiert wurde, wäre der neue BVB-Coach bereit, ihn schon bald wieder in den Kader aufzunehmen "Nächste Woche gibt es für ihn eine neue Chance zu zeigen, dass er bereit ist. Dann gehört er auch wieder dazu", sagte Stöger.

Schließlich war bei der Nullnummer gegen Wolfsburg erkennbar, wie viel Torgefahr der Borussia ohne Aubameyang verloren geht.

Hier gibt's mehr Sport-Nachrichten

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren