Pauli zieht Antrag zurück: Zentralvermarktung bleibt

Die Ligaversammlung am Mittwoch hat ein Ergebnis - die Zentralvermarktung soll bleiben. Der FC St. Pauli zog seinen Antrag, wonach einzelne Vereine ausgeschlossen werden sollten, vor der Sitzung der 36 Erst- und Zweitligavereine zurück.
| SID
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Zentralvermarktung bleibt bestehen - das ist das Ergebnis aus der Sitzung der 36 Erst- und Zweitligisten.
dpa Die Zentralvermarktung bleibt bestehen - das ist das Ergebnis aus der Sitzung der 36 Erst- und Zweitligisten.

Frankfurt/Main - An der Zentralvermarktung im deutschen Profifußball soll trotz der Forderungen von Rekordmeister Bayern München und Zweitligist FC St. Pauli nicht gerüttelt werden.

Lesen Sie hier: FC St. Pauli fordert - Werksclubs von TV-Vermarktung ausschließen

Das ist das Ergebnis der Versammlung der 36 Erst- und Zweitligisten am Mittwoch in Frankfurt/Main. Der Zweitligist aus Hamburg hatte seinen Antrag, wonach die "Werksklubs" zukünftig nicht mehr an den TV-Erlösen beteiligt werden sollen, bereits vor der Sitzung zurückgezogen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren