Paderborn zittert sich in die Bundesliga

Ausgelassener Aufstiegsjubel in Paderborn - die Fußballstars von Bayern München und Borussia Dortmund müssen in der kommenden Saison ein neues Reiseziel in der Bundesliga ansteuern.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

München - Der SC Paderborn machte seinen märchenhaften Aufstieg mit einem Nerven aufreibenden 2:1 (2:1)-Zittersieg gegen den VfR Aalen perfekt. Die Ostwestfalen behaupteten mit dem hauchdünnen Heimsieg am letzten Zweitliga-Spieltag Platz zwei und ziehen als 53. Club in die Fußball-Bundesliga ein. Der dreimalige deutsche Meister 1. FC Köln stand schon seit längerem als Aufsteiger fest.

Für die SpVgg Greuther Fürth geht das Hoffen und Bangen dagegen weiter: Die Franken kämpfen nach dem 2:0 (0:0) gegen den SV Sandhausen, das nicht mehr zum Sprung auf Rang zwei reichte, als Tabellendritter in der Relegation gegen den Hamburger SV um die direkte Bundesliga-Rückkehr. Das Hinspiel gegen den Bundesliga-Dino HSV findet am Donnerstag in Hamburg statt, die entscheidende zweite Partie steigt am kommenden Sonntag in der Fürther Arena. "Wir haben den HSV natürlich beobachtet, man muss ja für alle Fälle vorbereitet sein", berichtete Fürths Trainer Frank Kramer.

HSV-Coach Mirko Slomka war am Sonntag mit Blick auf die beiden anstehenden "Überlebensspiele" gegen die Fürther am falschen Schauplatz. Der 46-Jährige wurde in Paderborn Zeuge des Aufstiegsjubels. Die Fürther hatte er allerdings schon eine Woche zuvor bei deren 6:0-Auswärtssieg in Cottbus beobachtet.

Die Sensations-Aufsteiger aus Paderborn mussten bei ihrem Happy End gegen Aalen vor 15 000 Zuschauern in der ausverkauften Benteler-Arena etliche Schrecksekunden verkraften. Der Finne Joel Pohjanpalo schoss die Gäste bereits in der 9. Minute in Führung. Nach dem Weckruf aber konnte "der Matchball", wie von Erfolgstrainer André Breitenreiter gefordert, doch noch verwandelt werden. Mit einem Doppelschlag kippten Marc Vucinovic (14.) und Mario Vrancic (21.) die Partie. Das kollektive Zittern aber hielt bis zum erlösenden Abpfiff an. Aalen drängte bis zum Ende auf das 2:2.

Fürth hatte im Fernduell gleichzeitig mächtig Druck auf Paderborn aufgebaut. Torjäger Ilir Azemi (52.) brachte die Franken mit seinem 14. Saisontor gegen Sandhausen in Führung, Zoltan Stieber (83.) machte alles klar. Ein Ausgleich in Paderborn hätte den Franken doch noch den ersehnten direkten Aufstiegsplatz beschert. Die Hoffnungen zerschlugen sich - und nun wartet in zwei Endspielen der HSV.

Für den 1. FC Kaiserslautern erfüllten sich die ohnehin minimalen Hoffnungen auf Platz drei beim Saisonfinale nicht. Die Pfälzer verloren 2:4 in Düsseldorf. Kölns Trainer Peter Stöger erreichte zum Saisonausklang sein letztes kleine Ziel nicht. "Es wäre schön, über die 70-Punkte-Marke zu kommen", hatte der Österreicher vor dem Abschiedsspiel in der 2. Liga erklärt. Der Zweitliga-Champion unterlag jedoch beim FSV Frankfurt mit 0:2.

Siege feierten zum Ausklang auch der FC Ingolstadt beim 2:0 gegen Cottbus sowie der VfL Bochum, der 1:0 gegen den Karlsruher SC gewinnen konnte. Unentschieden enedeten die Partien Union Berlin gegen 1860 München (1:1) und FC St. Pauli gegen Erzgebirge Aue (2:2).

Dynamo Dresden dagegen steigt aus der 2. Fußball-Bundesliga ab. Im entscheidenden Duell unterlagen die Sachsen am Sonntag daheim gegen Arminia Bielefeld mit 2:3 (0:1) und folgen Energie Cottbus in Liga 3. Fabian Klos (41./63.) brachte die Bielefelder vor 29 608 Zuschauern mit einem Doppelpack in Front. Mickael Poté (65.) und Robert Koch (75.) schafften den Dresdner Ausgleich, ehe Kacper Przybylko (76.) das entscheidende 3:2 für die Ostwestfalen gelang, die nun in zwei Relegationsspielen auf Darmstadt 98 treffen. Thomas Hübener (37.) und Dynamos Cheikh Gueye (59.) sahen in der umkämpften Partie Gelb-Rot. Wegen des Werfens von Feuerwerkskörpern war das Spiel in der zweiten Halbzeit für 15 Minuten von Schiedsrichter Manuel Gräfe unterbrochen worden.

Bielefeld zeigte sich in der ersten Halbzeit zielstrebiger im Spiel nach vorn. Vor dem Treffer, bei dem die gesamte Dresdner Abwehr nicht gut aussah, hatten bereits Tom Schütz (11.) und Klos (13.) gute Chancen verstreichen lassen. Bei einem Kopfball von Klos an den Innenpfosten in der Nachspielzeit lag sogar das 0:2 in der Luft. Dynamo agierte zu zaghaft und hatte nur durch Gueye unmittelbar vor dem Gegentor eine vielversprechende Möglichkeit.

Nach dem Wechsel überschlugen sich die Ereignisse. Nach dem 2:0 der Arminen und der Spielunterbrechung schien Dynamo den Kontrahenten noch zu überrollen, doch Przybylkos Treffer zerstörte die Hoffnungen des Gastgebers auf das Erreichen der Relegation.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren