Nürnberg erneut in Kurzarbeit: Profis verzichten auf Geld

Der 1. FC Nürnberg geht wegen der Corona-Krise wieder in Kurzarbeit.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Nürnbergs Sportdirektor Dieter Hecking. (Archivbild)
Nürnbergs Sportdirektor Dieter Hecking. (Archivbild) © Friso Gentsch/dpa
Nürnberg

Wie der fränkische Fußball-Zweitligist am Montag mitteilte, betrifft das vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie einen Großteil der Mitarbeiter. Zudem verzichte die "Club"-Mannschaft von Trainer Robert Klauß auf Teile ihrer Bezüge.

"Wir haben eine Lösung gefunden, die mich sehr freut. Die Bereitschaft, auf Geld zu verzichten, war von Anfang an vorhanden. Die Mannschaft ist sich ihrer Verantwortung bewusst", sagte Sportvorstand Dieter Hecking, der in den vergangenen Tagen mit jedem Spieler und Trainer Einzelgespräche geführt habe.

Die Nürnberger hatten bereits zu Beginn der Pandemie im April Kurzarbeit beantragt. "Vor allem die fehlenden Zuschauer im Stadion machen sich emotional und wirtschaftlich bemerkbar", schrieb der Verein nun. Die Profis dürfen aktuell nur vor leeren Rängen spielen.

"Ziele unserer Maßnahmen sind es, die Liquidität des Vereins zu verbessern und die Arbeitsplätze aller Mitarbeiter in diesen schwierigen Zeiten zu sichern", erklärte Finanzvorstand Niels Rossow.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren