Nach Zusammenprall: Uth hat das Krankenhaus verlassen

Stürmer Mark Uth vom Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 ist einen Tag nach seinem schlimmen Zusammenprall im Punktspiel beim FC Augsburg (2:2) aus dem Krankenhaus entlassen worden. "Sehr erfreuliche Nachrichten: Mark Uth kann nach einer Nacht Beobachtung im Krankenhaus wieder nach Hause. Dem 29-Jährigen geht es den Umständen entsprechend gut" teilte der Tabellenletzte am Montagmittag auf Twitter mit. Zunächst hatte der TV-Sender Sky Sport News von der Entlassung berichtet.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Empfehlungen
Schalkes Torwart Ralf Fährmann (l) beugt sich zu Mark Uth, der auf einer Trage verletzt vom Spielfeld getragen wird.
Schalkes Torwart Ralf Fährmann (l) beugt sich zu Mark Uth, der auf einer Trage verletzt vom Spielfeld getragen wird. © Stefan Puchner/dpa/Archivbild
Augsburg/Gelsenkirchen

Uth war am Sonntag nach einem Kopfballduell mit FCA-Verteidiger Felix Uduokhai bei der Landung mit dem Kopf auf den Boden geknallt und hatte eine Gehirnerschütterung erlitten. Nach minutenlanger Behandlung war der 29-Jährige auf einer Trage vom Platz und in ein Krankenhaus gebracht worden. Vor dort aus hatte Uth bereits wenige Stunden nach dem Vorfall via Instagram Entwarnung gegeben: "Guten Abend zusammen. Mir geht's ganz gut".

Uths ehemaliger Trainer Markus Gisdol vom 1. FC Köln hatte sich am Montag ebenfalls erleichtert gezeigt. "Ich war geschockt über die Verletzung von Mark Uth und war froh, als er sich auf meine Nachricht gemeldet und geschrieben hat, dass es ihm den Umständen entsprechend gut geht", sagte Gisdol. Uth spielte in der vergangenen Saison auf Leihbasis beim 1. FC Köln.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1 Kommentar – mitdiskutieren Empfehlungen
1 Kommentar
Artikel kommentieren