Nach Nürnberger Krisensitzung: Ismaël bleibt Trainer

Trotz des sportlichen Absturzes auf Platz 16 hält Fußball-Zweitligist 1. FC Nürnberg an seinem glücklosen Trainer Valérien Ismaël fest.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Nürnberg - "Es gibt keinen Anlass, um über den Trainer zu diskutieren", sagte Aufsichtsratschef Klaus Schramm nach einem mehrstündigen Gespräch mit Sportvorstand Martin Bader. Auch der zuletzt immer stärker in die Kritik geratene Bader darf seinen Job behalten. Seinem Aufsichtsrats-Mitstreiter Günther Koch, der zuvor offen Baders Rücktritt gefordert hatte, warf Schramm "vereinsschädigendes Verhalten" vor. "Ich möchte mich im Namen meiner Aufsichtsratskollegen entschuldigen", sagte Schramm.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren