Meistertrainer Magath geht wohl nach Japan

Felix Magath ist doch immer wieder für eine Überraschung gut: Den ehemaligen Meistertrainer des FC Bayern zieht es in die japanische J-League. Das berichtet das "kicker-sportmagazin".
| sid
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
VfB-Sportdirektor Robin Dutt sucht derzeit nach einer dauerhaften Lösung für den Cheftrainer-Posten bei Stuttgart. Am Wochenende war Felix Magath zu Besuch im Stadion - und schien ein ersthafter Kandidat.
dpa VfB-Sportdirektor Robin Dutt sucht derzeit nach einer dauerhaften Lösung für den Cheftrainer-Posten bei Stuttgart. Am Wochenende war Felix Magath zu Besuch im Stadion - und schien ein ersthafter Kandidat.

Tokio - Felix Magath steht offenbar vor einem Engagement in Japan: Nach Angaben des "kicker-sportmagazin" will der Trainer beim Erstligisten Sagan Tosu auf der Insel Kyushu anheuern.

Laut Minoru Takehara, dem Präsidenten des Klubs, sind die Verhandlungen mit dem Ex-Nationalspieler in der entscheidenden Phase. "Magath will seine Spuren in Japan hinterlassen", sagte Takehara.

Magath befand sich am Dienstag auf der Reise nach Asien und wird wohl einen Vertrag über mehrere Jahre unterzeichnen.

Der 62-Jährige, Meistertrainer des FC Bayern und des VfL Wolfsburg, hatte bis September 2014 in England den FC Fulham trainiert.

Lesen Sie hier: Rummenigge nimmt Schweinsteiger in Schutz

Im Sommer diesen Jahres war Magath als neuer starker Mann beim Zweitligisten TSV 1860 gehandelt worden, hatte den Löwen dann aber abgesagt.

Sagan Tosu ist in der J-League im Gegensatz zu Klubs wie den Urawa Red Diamonds eher eine bescheidene Adresse. Während zu den "Diamanten" knapp 40.000 Zuschauer pro Heimspiel kommen, lockt Sagan nur knapp 13.000 Besucher an.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren