Maradona trainiert für Benefizspiel des Papstes

Die argentinische Fußball-Ikone Diego Armando Maradona (55) trainiert für ein Benefizspiel am 12. Oktober in Rom, zu dem er von seinem argentinischen Landsmann, Papst Franziskus, eingeladen worden ist.
| SID
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Hand Gottes spielt für den Stellvertreter Gottes: Diego Maradona.
ddp images Die Hand Gottes spielt für den Stellvertreter Gottes: Diego Maradona.

Die argentinische Fußball-Ikone Diego Armando Maradona (55) trainiert für ein Benefizspiel am 12. Oktober in Rom, zu dem er von seinem argentinischen Landsmann, Papst Franziskus, eingeladen worden ist.

Rom - Der Fitteste ist Diego Maradona nicht mehr. Umso mehr muss er trainieren, für ein Benefizspiel zu dem er von Papst Franziskus eingeladen worden ist: "Ich trainiere hart. Ich möchte mich aufs Beste für das Spiel für den Frieden vorbereiten. Der Papst hat mich angerufen, und ich werde dabei sein", berichtete Maradona auf Facebook.

Lesen Sie auch: Fußballspruch des Jahres: Müller und Lahm nominiert

Maradona hatte in der jüngeren Vergangenheit wiederholt mit Übergewicht zu kämpfen. Ob Dieguito Luft für das komplette Benefizspiel haben wird, darf zumindest bezweifelt werden.

Der Erlös geht an die italienischen Erdbebenopfer

Die Einnahmen der Partie in Roms Olympiastadion, an dem sich mehrere Stars des italienischen Fußballs, darunter Spieler von Antonio Rüdigers Klub AS Rom und des Stadtrivalen Lazio Rom, beteiligen, sollen den Obdachlosen im Erdbebengebiet in Mittelitalien zugute kommen.

"Ich bin glücklich, etwas für die Italiener tun zu können, die mir so viel gegeben haben und die mich seit meiner Zeit als Neapel-Fußball lieben", schrieb Maradona, Kapitän der argentinischen Weltmeister-Elf von 1986 in Mexiko.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren