Mainzer Zuversicht: Anderlecht kann kommen

Der RSC Anderlecht kann kommen: Der FSV Mainz 05 ist nach dem 2:1 gegen den SV Darmstadt 98 bereit für den belgischen Topklub. Für die Darmstädter war der erste Auswärtstreffer der Saison dagegen zu wenig.  
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Mainzer Pablo De Blasis bejubelt seinen Treffer zum 1:0. gegen den SV Darmstadt 98.
dpa Der Mainzer Pablo De Blasis bejubelt seinen Treffer zum 1:0. gegen den SV Darmstadt 98.

Der RSC Anderlecht kann kommen: Der FSV Mainz 05 ist nach dem 2:1 gegen den SV Darmstadt 98 bereit für den belgischen Topklub. Für die Darmstädter war der erste Auswärtstreffer der Saison dagegen zu wenig.

Mainz - In einem intensiven und abwechslungsreichen Duell unter Nachbarn hatte der FSV Mainz 05 gegen den SV Darmstadt 98 am Sonntag das bessere Ende auf seiner Seite. Das 2:1 gibt Selbstvertrauen für das wichtige Europa-League-Duell gegen den RSC Anderlecht am Donnerstag.

Der Matchwinner
Jonas Lössl: Der Mainzer Torwart hatte einen Sahnetag erwischt und rettete den Mainzern letztlich den Sieg. Kurz vor der Pause parierte er den Strafstoß von Darmstadts Antonio Colak und verhinderte damit den Ausgleich. Lössl tritt langsam aber sicher aus dem Schatten seines Vorgängers Loris Karius. "Er ist ein komplett anderer Typ Torwart", sagte der Mainzer Sportdirektor Rouven Schröder, "aber er hat auf seine Art ebenfalls sehr viel Ausstrahlung."

Lesen Sie hier: Wolfsburgs Manager Allofs zählt Hecking an

Der Pechvogel
Antonio Colak: Vor zwei Wochen gegen Werder Bremen war der aus Kaiserslautern gekommene Angreifer mit seinen beiden Treffern noch der Held. In Mainz hatte Colak einen bitteren Auftritt. Vor der Pause scheiterte er vom Elfmeterpunkt und kassierte von Trainer Norbert Meier einen Rüffel, weil er als Gefoulter selbst geschossen hatte. Nach dem Seitenwechsel vergab er zwei riesige Chancen. "Antonio ist noch jung. Er wird daraus lernen, auch, nicht zu gierig zu sein", sagte Meier.

Lesen Sie hier: Fiese Aktion - Augsburg-Ultras hetzen gegen eigenen Spieler

Die Torjäger
Pablo De Blasis und Yunus Malli liefern sich bei den Mainzern ein Rennen um die interne Club-Torjägerkanone. Gegen Darmstadt traf De Blasis zum frühen 1:0, Malli machte kurz nach der Pause per Strafstoß alles klar. "Die beiden pushen sich", hat auch FSV-Coach Martin Schmidt erkannt. "Wenn der eine trifft, muss der andere nachlegen." Beide haben nun bereits vier Tore auf dem Konto. DER AUSBLICK: Für die Mainzer war der erste Heimsieg der Saison der perfekte Start in die nun folgenden Englischen Wochen mit Bundesliga, Europa League und DFB-Pokal. Schon am Donnerstag (21.05 Uhr/Sport1) geht es international gegen den belgischen Traditionsklub RSC Anderlecht weiter. Drei Tage später steht das Ligaspiel beim FC Schalke 04 mit Ex-Manager Christian Heidel an. Darmstadt empfängt am kommenden Samstag den VfL Wolfsburg zum Kellerduell.

Zitat des Tages
Mainz-Trainer Martin Schmidt: "Wir nehmen Mut mit in die englischen Wochen, aber ohne euphorisch zu sein und ohne mit Fahnen und Trompeten durch die Stadt zu ziehen."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren