Lotte zum Zweiten für den BVB

Am Dienstag trifft Borussia Dortmund im Nachholspiel in Osnabrück auf den Pokalschreck. Im Halbfinale wartet dann der FC Bayern. "Die Gegner würden nicht leichter werden", witzelt der Lotte-Boss.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Unbespielbarer Rasen: Die BVB-Profis um Marco Reus (M.) nach der Spielabsage in Lotte. Nun wird die Partie in Osnabrück nachgeholt.
dpa Unbespielbarer Rasen: Die BVB-Profis um Marco Reus (M.) nach der Spielabsage in Lotte. Nun wird die Partie in Osnabrück nachgeholt.

Dortmund/Lotte - Das Stadion ist ein anderes, der Termin nur lästig, auch die Anstoßzeit ungewöhnlich – doch der Anreiz ist dafür umso größer. Denn: Die Bayern warten schon! Im Nachsitzen beim Favoritenschreck Sportfreunde Lotte kann Borussia Dortmund sich ein heißes DFB-Pokal-Halbfinale beim Titelverteidiger aus München verdienen.

Niemand will deshalb den unbeugsamen Drittligisten unterschätzen, der nach der Spiel-Absage Ende Februar nun am Dienstag (18.30 Uhr/ARD und Sky) im zwölf Kilometer entfernten Osnabrück spielen wird. "Auf dem Papier sind sie zwar 3. Liga. Aber sie sind Aufstiegsaspirant und für uns einzuschätzen wie ein Zweitligist. Da brauchen wir uns nichts vorzumachen", sagte BVB-Trainer Thomas Tuchel. Und Dortmunds Weltmeister André Schürrle befürchtet: "Lotte wird sich in alles reinwerfen, was sich bewegt."

Die letzten drei Pokal-Endspiele mit Dortmunder Beteiligung

Doch der BVB-Plan steht: In Osnabrück über Lotte nach München – und dann nach Berlin ins Olympiastadion. Mal wieder. Bei den vergangenen drei Pokal-Endspielen waren die Dortmunder stets dabei, allerdings verloren sie auch alle drei: zwei Mal gegen die Bayern (2014 und 2016), das wäre also eine Chance zur Revanche, und einmal gegen den VfL Wolfsburg (2015). Noch nie hat eine Mannschaft vier Mal in Serie im Finale gestanden.

Lesen Sie hier: Der BVB-Plan: Über Osnabrück nach München

Doch es sind noch zwei Hürden zu überspringen. Die deutlich niedrigere zuerst: Lotte. Die Sportfreunde gewannen am Samstag mit 2:0 gegen Hansa Rostock – vor 3448 Zuschauern. Auf dem geschundenen Rasen im Frimo-Stadion ließ es sich bei Sonnenschein diesmal entspannt spielen. Dem Deutschen Fußball-Bund war eine erneute Austragung in Lotte dennoch verständlicherweise zu riskant: Eine abermalige Absage würde beinahe unlösbäre Terminprobleme mit sich bringen, weil der BVB nur noch durch Englische Wochen hetzt.

Lottes Trainer Ismail Atalan sieht das alles gelassen. Sein größtes Problem beim Drittliga-Aufsteiger, der sogar in die 2. Liga durchmarschieren könnte: "Ich muss mir eine neue Motivationsrede ausdenken", sagte er lachend. Seine Überzeugung: "Auch gegen Borussia Dortmund sind wir nicht chancenlos."

Bereits zwei Bundesligisten ausgeschaltet

Schließlich haben die Sportfreunde bereits den TSV 1860, Bayer Leverkusen und Werder Bremen ausgeschaltet. Der BVB ist allerdings noch einmal eine andere Kategorie – trotz des vermasselten Ligaspiels bei Hertha BSC (1:2) am Samstag. Tuchels Rotation war in diesem Spiel zu kräftig. Dennoch ist es beim BVB, der Tabellendritter ist und zudem das Viertelfinale der Champions League erreicht hat, derzeit so ruhig wie seit Monaten nicht mehr. Ein Sensations-Aus in Lotte könnte das blitzartig ändern.

Die Sportfreunde, so vermutet Atalan, machen sich darüber gar keine Gedanken. Dafür seien sie "wahrscheinlich zu müde". Das Pokalspiel wird die vierte Partie in zehn Tagen. Doch Vereinschef Hans-Ulrich Saatkamp hat keine Zweifel, dass auch in fremder Umgebung heimische Stimmung aufkommt: "Wir werden in Osnabrück ein blau-weißes Stadion erleben."

Gelingt eine weitere Sensation, steht ein neuerliches Spektakel bevor. Denn als Drittligist würden die Sportfreunde gegen Bayern Heimrecht genießen. Saatkamp: "Die Gegner würden nicht leichter werden."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren