Linksverteidiger Schmidtgal kommt nicht

Einer der vielen Baustellen beim 1. FC Nürnberg ist die Position des Linksverteidigers. Javier Pinolas Leistungen reichen wohl nicht mehr aus, Nachrücker Marvin Plattenhardt konnte nicht überzeugen. Einer der potenziellen Kandidaten für die Nachfolge geht nach Düsseldorf: Heinrich Schmidtgal.
| Christian Dotterweich
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Einer der vielen Baustellen beim 1. FC Nürnberg ist die Position des Linksverteidigers. Javier Pinolas Leistungen reichen wohl nicht mehr aus, Nachrücker Marvin Plattenhardt konnte nicht überzeugen. Einer der potenziellen Kandidaten für die Nachfolge geht nach Düsseldorf: Heinrich Schmidtgal.

Nürnberg – Kann ein Fürther ein Cluberer werden? Bei diesen Gedanken heben sich die Augenbrauen bei den Fans beider Lager und in der Magengrube regt sich leises Grummeln. Christian Eigler tauschte zuletzt aber grün-weiß gegen rot-schwarz.

Mit Heinrich Schmidtgal rückte aktuell wieder ein Ronhofer ins Blickfeld der Cluberer. Denn links hinten muss der FCN handeln – und „Hulk“ Schmidtgal wäre eine der Verstärkungen gewesen, die der Club hätte brauchen können.

Diese Personalie hat sich erledigt: Schmidtgal unterschrieb einen Zwei-Jahres-Vertrag bei Fortuna Düsseldorf. Auf der Homepage des stark Abstiegs-gefährdeten Bundesligisten wurde die Verpflichtung am Montag bekannt gegeben.

„Ich hatte sehr gute Gespräche mit den Verantwortlichen, die mich ligaunabhängig von ihrem Konzept überzeugt haben. Man hat sich sehr um mich bemüht, obwohl ich keine einfache Rückrunde mit einigen Verletzungsproblemen hinter mir habe. Ich bin fest davon überzeugt, dass die Fortuna den Klassenerhalt schafft“, so der 27-Jährige bei f95.de

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren