Leverkusen muss in Sevilla den Schalter umlegen

Komplizierte Woche für Bayer Leverkusen: Nach der 1:5-Pleite gegen den FC Bayern geht es nun bei Betis Sevilla in der Europa League um den Gruppensieg - danach steht das Derby beim 1. FC Köln an.
| Von Morten Ritter, dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Will als Gruppenerster aus Sevilla zurückkehren: Leverkusens Trainer Gerardo Seoane gestikuliert.
Will als Gruppenerster aus Sevilla zurückkehren: Leverkusens Trainer Gerardo Seoane gestikuliert. © Friso Gentsch/dpa
Sevilla

Der Frust nach dem Debakel gegen den FC Bayern München sitzt tief, doch die nächsten brisanten Aufgaben lassen kaum Zeit zum Rückblick.

"Wir müssen aus einem solchen Spiel unsere Lehren ziehen und diese Erfahrungen - auch wenn sie in diesem Fall negativer Natur sind - mitnehmen, um wieder ein Stück besser zu werden", sagte Bayer Leverkusens Sportdirektor Simon Rolfes vor dem Europa-League-Spiel beim punktgleichen Konkurrenten Betis Sevilla (Donnerstag, 18.45 Uhr/RTL Nitro). Die Forderung des 39-Jährigen war deutlich: "Betis Sevilla ist eine sehr gute Mannschaft. Dennoch fliegen wir als Tabellenführer nach Sevilla und wollen als dieser auch wieder zurückkommen", sagte Rolfes.

Seoane: "Wichtig, eng zusammenzustehen"

Auch für Trainer Gerardo Seoane, der zuvor immer den guten Zusammenhalt im Team gelobt hatte, gab es nach dem 1:5 gegen den FC Bayern eine neue Erkenntnis. "Es ist die größte Lehre aus dem Spiel, dass es in schwierigen Momenten noch wichtiger ist, eng zusammenzustehen", befand der Schweizer Coach. Er erkannte aber auch mentale Probleme. "Wir sind ambitioniert, weil wir versuchen wollen, einen Schritt nach vorne zu machen. Und das kann bei bestimmten Spielen zu einer Blockade führen. Es war nicht so, dass die Spieler nicht wollten. Sie haben sich vielleicht zu viel Selbstdruck gemacht."

Man benötige auch eine ganz andere Körpersprache, sagte Rolfes. "Aber wir haben in vielen Spielen unsere Qualitäten gezeigt - und so wird es auch morgen wieder sein", versprach der Sportdirektor. Darauf setzt auch Torhüter Lukas Hradecky. "Ich hoffe, dass es ein Ausrutscher bleibt. Dafür werden wir alles tun", sagte der Finne.

Zweikampfstarke Rückkehrer

Helfen könnten dabei die Rückkehrer Robert Andrich und Exequiel Palacios, die für die Partie am Donnerstag in der andalusischen Metropole im Kader stehen und als zweikampfstarke Spieler beim Tabellenachten der spanischen Liga dringend benötigt werden. Beide Teams gewannen ihre ersten beiden Spiele gegen Ferencvaros Budapest und Celtic Glasgow und kämpfen um Platz eins in der Gruppe G. Denn nur der Gruppensieger qualifiziert sich direkt für das Achtelfinale, der Zweite muss den Umweg über die Zwischenrunde nehmen.

Ganz ohne personelle Sorgen gehen die Leverkusener allerdings nicht in die nächsten beiden Partien in Spanien und beim 1. FC Köln am nächsten Sonntag im rheinischen Derby (15.30 Uhr/DAZN). Neben Charles Aranguiz, der mit einer Wadenverletzung einige Wochen ausfällt, waren auch Timothy Fosu-Mensah, Julian Baumgartlinger, Zidan Sertdemir und Emrehan Gedikli nicht mit an Bord.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Bayer Leverkusen: Hradecky - Frimpong, Kossounou, Tah, Bakker - Palacios, Demirbay - Paulinho, Wirtz, Diaby - Alario

Betis Sevilla: Rui Silva - Bellerin, Bartra, Gonzalez, Miranda - William Carvalho, Guardado - Joaquin, Fekir, Canales - Borja Iglesias

Schiedsrichter: Bartosz Frankowski (Polen)

© dpa-infocom, dpa:211020-99-665443/4

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren