Leitl schmunzelt über Prognosen: Mit Nielsen nach Stuttgart

Trainer Stefan Leitl reagiert mit "einem Schmunzeln" auf die zahlreichen Experten-Prognosen, wonach die SpVgg Greuther Fürth direkt wieder aus der Fußball-Bundesliga absteigen werde.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Trainer Stefan Leitl von Greuther Fürth.
Trainer Stefan Leitl von Greuther Fürth. © Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild
Fürth

Auch vor seinen bislang zwei Spielzeiten mit den Franken in der 2. Liga sei man jeweils als Abstiegskandidat gehandelt worden.

"Ich bin davon überzeugt, dass es am Ende für uns reichen kann, Platz 16 oder sogar 15 zu erreichen. Das ist ein großes Ziel und wir wissen, dass es schwer für uns wird", sagte Leitl vor dem Saisonstart an diesem Samstag (15.30 Uhr) auswärts gegen den VfB Stuttgart.

Im Vergleich zum bitteren Pokal-Aus beim Viertligisten SV Babelsberg 03 hat sich die personelle Situation in dieser Woche sehr verbessert. Die beiden Außenverteidiger Marco Meyerhöfer und Luca Itter konnten wieder trainieren und sollen in Stuttgart auflaufen.

Angreifer Havard Nielsen konnte ebenfalls wieder mit der Mannschaft üben. Allerdings wollte sich Leitl bei einem Einsatz des Norwegers in der Startelf am Donnerstag noch nicht festlegen. "Havard ist ein wichtiger Spieler für uns. Er hat aber große Teile der Vorbereitung nicht absolviert", sagte Leitl. Da gebe es also noch Zweifel. Er werde in einem Gespräch mit Nielsen über den Einsatz entscheiden.

© dpa-infocom, dpa:210812-99-818098/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren