Keine Karten mehr für Italiener

Nach der üblen Randale in Sofia: Der Staat bestraft die Azzuri beim nächsten Auswärtsspiel. Verbandspräsident kündigt an: "Wir kennen ihre Namen und werden sie bestrafen."
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Randale: Bulgarische Polizisten versuchten die italienischen Chaoten zu stoppen – mit mäßigem Erfolg.
AP Randale: Bulgarische Polizisten versuchten die italienischen Chaoten zu stoppen – mit mäßigem Erfolg.

Nach der üblen Randale in Sofia: Der Staat bestraft die Azzuri beim nächsten Auswärtsspiel. Verbandspräsident kündigt an: "Wir kennen ihre Namen und werden sie bestrafen."

ROM Mit rassistischen Aktionen und Ausschreitungen haben italienische Randalierer am Rande des WM-Qualifikationsspiels der Squadra Azzurra in Bulgarien (0:0) erneut für einen Skandal gesorgt. Nachdem die italienischen Hooligans mit faschistischen Gesänge und Grüßen die bulgarischen Anhänger provoziert hatten, waren die Gegner mit Steinen und Flaschen aufeinander losgegangen. Ein Polizist wurde dabei verletzt, drei italienische und vier bulgarische Fans wurden verhaftet.

Nun reagiert der Staat. Innenminister Roberto Maroni kündigte Stadionverbote für die Täter an, die sich Rangeleien mit heimischen Fans geliefert, im Stadion eine bulgarische Flagge verbrannt und Duce-Sprechchöre angestimmt hatten. Drei Rechtsradikale waren in Sofia vorübergehend festgenommen worden, berichtete die „Gazzetta dello Sport“ am Montag. „Wir kennen ihre Namen und werden sie bestrafen“, sagte Italiens Fußball-Verbandspräsident Giancarlo Abete. Vorsichtshalber würden zum nächsten Auswärtsspiel der „Azzurri“ keine Eintrittskarten an Italiener verkauft.

Auch Nationaltrainer Marcello Lippi zeigte sich schockiert. „So etwas darf sich nicht wiederholen“, meinte der Weltmeister-Coach. Politiker aller Parteien in Italien verurteilten den Auftritt der Rechtsradikalen als „Schande für Italien“. „Der Sport muss Gewalt und Rassismus bekämpfen“, betonte Gianni Petrucci, der Präsident des Nationalen Olympischen Komitees.

Die radikalen Fußballfans, die sich selbst „Ultras“ nennen, wiesen die Kritik zurück. „Wir sind in Sofia angegriffen worden“, behauptete Anwalt Giovanni Adami, der „Ultras“ in ganz Italien verteidigt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren