Joker-Glück: Shuranov schießt 1. FC Nürnberg zum späten Sieg

Diesmal kann der "Club" einen Last-Minute-Sieg bejubeln. Nach zwei Liga-Niederlagen stechen in Sandhausen die Joker von Coach Klauß.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Nürnbergs Torschütze Erik Shuranov (M) jubelt mit Mannschaftskollegen über das Tor zum 1:2.
Nürnbergs Torschütze Erik Shuranov (M) jubelt mit Mannschaftskollegen über das Tor zum 1:2. © Uwe Anspach/dpa
Sandhausen

Erik Shuranov hat den kleinen Negativlauf des 1. FC Nürnberg mit einem Tor in der Nachspielzeit beendet. Beim SV Sandhausen feierten die Franken am Freitagabend nach einem Rückstand ein tolles Comeback und bejubelten noch einen 2:1 (0:0)-Erfolg. Immanuel Höhn brachte den SVS in Front (67. Minute), ehe der "Club" die Partie dank der Treffer von Fabian Nürnberger (83.) und Shuranov (90.+ 3) drehte.

Gäste-Trainer Robert Klauß bewies mit seinen Einwechslungen ein glückliches Händchen. "Wir können uns bei unseren Spielern, die von der Bank gekommen sind, bedanken", kommentierte der 36-Jährige. "Wir wissen, dass wir einen guten Kader haben. Die Jungs, die reingekommen sind, haben den Unterschied ausgemacht."

Durch den Sieg klettert Nürnberg auf den vierten Platz. Sandhausen verpasste es, den Abstiegsrelegationsplatz zumindest vorübergehend zu verlassen und wartet weiter auf den ersten Heimsieg der Saison.

Die Hausherren hatten nach zahlreichen Corona-Fällen in der ersten Hälfte noch die besseren Möglichkeiten. Janik Bachmann scheiterte aus abseitsverdächtiger Position an Nürnbergs Torwart Christian Mathenia (15.). Und auch nach einem Distanzschuss von Alexander Esswein hielt der FCN-Schlussmann erneut gut (25.).

Nach dem Seitenwechsel wurden beide Mannschaften gefährlicher. Mats Möller Daehli blieb bei seinen Abschlüssen für die Gäste aber noch glücklos (53./62.). Besser machte es auf der Gegenseite Höhn, der aus der Distanz traf. Ebenfalls sehenswert war der Ausgleichstreffer von Nürnberger.

In der Nachspielzeit behielt Shuranov die Übersicht und traf zum Sieg. Im Getümmel kam der U21-Nationalspieler nach Nürnbergers Hereingabe von der linken Seite schließlich an den Ball und schob cool aus zehn Metern rechts unten ein. "So ein Last-Minute-Sieg tut natürlich sehr, sehr gut. Es ist schön, dass wir von der Bank aus helfen und das Spiel noch drehen konnten", sagte Nürnberger.

© dpa-infocom, dpa:211119-99-68572/3

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren