Intensivmediziner kritisiert volle Arena in Wolfsburg

Vor dem Länderspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Liechtenstein hat Intensivmediziner Uwe Janssens mangelnde Corona-Maßnahmen in der Wolfsburger Volkswagen Arena kritisiert.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Zum WM-Qualifikationsspiel des DFB-Teams gegen Liechtenstein sollen am Donnerstagabend 26.000 Fans ins Wolfsburger Stadion kommen.
Zum WM-Qualifikationsspiel des DFB-Teams gegen Liechtenstein sollen am Donnerstagabend 26.000 Fans ins Wolfsburger Stadion kommen. © Swen Pförtner/dpa
Berlin

"Ich kann nicht nachvollziehen, dass es im Fußball Ausnahmen gibt und Fans dicht gedrängt aneinander stehen, laut singen und feiern, dabei Aerosole freisetzen und möglicherweise andere infizieren", sagte Janssens im Gespräch mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

Zum WM-Qualifikationsspiel sollen 26.000 Fans kommen. Ein solches Fußballspiel ohne den nötigen Abstand sei "aus medizinischer Sicht angesichts der aktuellen Situation außerordentlich bedenklich", sagte Janssens, der zugleich Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) ist. Er betonte, dass die Hygienemaßnahmen weiterhin äußert wichtig seien. Dazu gehöre auch die Abstandsregel, sagte Janssens mit Blick auf volle Fußballstadien.

© dpa-infocom, dpa:211110-99-946943/4

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren