HFC kann gegen Ingolstadt mit 3200 Fans planen

Für das erste Saison-Heimspiel von Fußball-Drittligist Hallescher FC am Samstag (14.00 Uhr) gegen den FC Ingolstadt sind nur 3200 anstatt der vom Verein erhofften 4500 Zuschauer im Erdgas-Sportpark zugelassen. Das Gesundheitsministerium des Landes Sachsen-Anhalt untersagte dem HFC, den Stehplatzbereich mit 1300 Plätzen zu öffnen. Der Club nahm die Entscheidung laut einer Mitteilung auf der Vereinshomepage "verwundert zur Kenntnis".
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
HFC-Präsident Jens Rauschenbach steht vor dem Mannschaftsbus.
HFC-Präsident Jens Rauschenbach steht vor dem Mannschaftsbus. © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild
Halle

Der HFC verwies darauf, dass an verschiedenen anderen Standorten wie in Leipzig, Dresden oder Berlin ähnliche Konzepte inklusive Stehplatzkontingent mit entsprechender Abstandsregelung genehmigt wurden. "Wir haben viel Kraft und Vorbereitungszeit in unser Hygienekonzept vor allem für den Stehplatzbereich investiert. Wir haben alle organisatorischen Vorkehrungen für einen sicheren Stadionbesuch auch für Stehplätze mit unserem Gesundheitsamt im Detail abgestimmt", sagte HFC-Präsident Jens Rauschenbach. Er zeigte sich "über die Entscheidung enttäuscht".

Laut Rauschenbach wolle der Verein weiter daran arbeiten, das Gesundheitsministerium in Magdeburg für die folgenden Spiele vom eigenen Konzept mit Stehplätzen zu überzeugen. Für die Heimpartie gegen Ingolstadt haben Vereinsmitglieder zunächst ein Vorkaufsrecht.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren