Herrlich: Nach Erkrankung "nicht zu häufig schreien"

Der Augsburger Trainer Heiko Herrlich will beim Bundesliga-Spitzenspiel gegen RB Leipzig am Samstag nach einer Lungenerkrankung sein Comeback geben. "Es ist mit den Ärzten besprochen, dass ich wieder voll dabei sein kann. Ich soll aber schauen, dass ich nicht zu häufig schreie", sagte der 48 Jahre alte Fußball-Lehrer dem "Kicker" am Dienstag. Nachdem er Anfang Oktober krank geworden war, hatte Herrlich mehr als eine Woche pausieren müssen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Trainer Heiko Herrlich von Augsburg.
Trainer Heiko Herrlich von Augsburg. © Matthias Balk/dpa/Archivbild
Augsburg

Bei ihm lag nach Angaben des Vereins ein Pneumothorax vor - eine Ansammlung von Luft zwischen Lunge und Brustwand. Ein wegen eines Stechens in seiner Brust durchgeführter Test habe gezeigt, "dass ein Lungenflügel quasi nicht mehr da war", sagte Herrlich der "Bild"-Zeitung. Er habe im Krankenhaus eine Drainage gesetzt bekommen und sei vergangene Woche operiert worden.

Am Montagmittag war er dann aus der Klinik entlassen worden und hatte nur wenige Stunden später wieder auf dem Trainingsplatz gestanden. Am 3. Spieltag hatte beim 0:0 beim VfL Wolfsburg Herrlich-Assistent Iraklis Metaxas auf der Bank der Schwaben gesessen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren