Hansa Rostock bezwingt Jahn Regensburg in DFB-Pokal-Duell

In einem irren Cup-Duell hat Hansa Rostock den SSV Jahn Regensburg überrumpelt und ist erstmals seit 2009 ins Achtelfinale des DFB-Pokals eingezogen. Die auf den letzten Drücker nochmal zurückgekehrte Mannschaft von Trainer Jens Härtel bezwang die Oberpfälzer am Mittwochabend im dichten Nebel mit 4:2 im Elfmeterschießen. Nach packenden 120 Minuten hatte es 3:3 (2:3, 2:2, 1:0) gestanden. Rostock verspielte zwischenzeitlich sogar eine 2:0-Führung. Andreas Albers' Strafstoß landete folgenschwer am Pfosten, Hansa-Keeper Markus Kolke parierte noch gegen Leon Guwara.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Bentley Baxter Bahn von Hansa Rostock verwandelt seinen Elfmeter.
Bentley Baxter Bahn von Hansa Rostock verwandelt seinen Elfmeter. © Matthias Balk/dpa
Regensburg

Sarpreet Singh (71. Minute) mit einem akrobatischen Anschlusstreffer vor 7360 Zuschauern und kurz vor dem Abpfiff der regulären Spielzeit Joel Zwarts (90.+1) retteten die in der vergangenen Saison sogar ins Cup-Viertelfinale gestürmten Regensburger ins Nachsitzen. Steve Breitkreuz (101.) köpfte den in der Schlussphase frischeren Jahn sogar zwischenzeitlich in Führung.

Hansas Julian Riedel (9.) hatte das Zweitliga-Spitzenteam früh bestraft. Streli Mamba (56.) erhöhte nach dem Seitenwechsel per Tunnel gegen Jahn-Torwart Alex Meyer, ehe die Gastgeber bei schwierigen Sichtverhältnissen einen Angriff nach dem nächsten starteten. Pascal Breier (120.+1) führte Hansa aber doch noch ins Elfmeterschießen.

Den Rostockern war nicht anzumerken, dass sie erst am Wochenende mit 0:4 gegen St. Pauli verloren hatten. Sie traten selbstbewusst in der Oberpfalz auf. Eine Ecke verlängerte Mamba auf den zweiten Pfosten, Riedel reagierte blitzschnell und düpierte die Jahn-Deckung.

Die Regensburger hatten anschließend deutlich höhere Spielanteile, Rostock war defensiv jedoch lange gut organisiert. Die Mannschaft von Trainer Härtel blieb punktuell gefährlich. Mamba, die Sturm-Leihgabe von Kairat Almaty aus Kasachstan, vollendete eine schnelle Kombination sogar zum 2:0.

Der Jahn steckte jedoch nicht auf. Singh verkürzte mit der linken Hacke artistisch. Jan-Niklas Beste (82.) traf per Fernschuss erst nur den rechten Pfosten, Zwarts hämmerte nach einem Lattenkopfball von Albers den Abpraller zum 2:2 doch noch ins Tor. Nach den Treffern von Breitkreuz und Breier in der Verlängerung fiel die Entscheidung erst im Elfmeter-Krimi.

© dpa-infocom, dpa:211028-99-766223/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren