Hamburger SV: Rene Adler fällt restliche Hinrunde aus - Markus Gisdol greift durch

Der Hamburger SV muss die restliche Hinrunde auf Keeper René Adler verzichten. Zudem kündigte Trainer Markus Gisdol weitere Veränderungen im Teamgefüge an.
| sid
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Rene Adler fehlt dem HSV länger.
dpa Rene Adler fehlt dem HSV länger.

Hamburg - Torwart René Adler von Bundesliga-Schlusslicht Hamburger SV fällt verletzungsbedingt für den Rest des Jahres aus.

Der 31-Jährige war vergangene Woche unglücklich auf seinen Ellbogen gefallen und hat sich eine Schleimbeutelentzündung zugezogen. "Eine Operation ist unumgänglich", sagte Trainer Markus Gisdol vor der Partie gegen seinen Ex-Klub 1899 Hoffenheim (Sonntag, 15.30 Uhr/Sky).

Verliert Kühne die Lust am HSV?

Für Adler wird Ersatzkeeper Christian Mathenia, der im Sommer aus Darmstadt an die Elbe wechselte, zu seinem ersten Saisoneinsatz kommen.

Gisdol will Kleinigkeiten ändern

Zudem verteidigte Gisdol seine Entscheidung, mitten in der Saison in Gotoku Sakai einen neuen Kapitän zu ernennen. "Veränderungen waren dringend erforderlich. Wir müssen viele Kleinigkeiten ändern, um die Gesamtsituation zu verbessern", sagte der 47-Jährige und kündigte weitere Maßnahmen nach der Degradierung von Johan Djourou an: "Das Thema Sprachunterricht zum Beispiel ist wichtig für unsere ausländischen Spieler. Es sind viele Kleinigkeiten, die wir verändern wollen, um eine bessere Zukunft anzustreben." Der Tabellenletzte wartet immer noch auf den ersten Saisonsieg.

Günter Netzer:

Dass Gisdol erstmals auf seinen Ex-Klub trifft, den er 2013 vor dem Abstieg gerettet hatte, blendet er aus. "Aktuell hat es mich noch nicht erfasst", sagte Gisdol, der zudem einem Co-Trainer von einst wieder begegnet - Julian Nagelsmann.

Lob für Nagelsmann

"Er ist ein sehr guter Trainer, der sehr schnell viel über den Fußball gelernt hat. Sein Werdegang überrascht mich nicht", sagte Gisdol, der aber unbedingt drei Punkte aus der Heimat entführen will: "Die entscheidenden Momente werden die Umschaltsituationen gegen Hoffenheim sein. Darauf werden wir die Mannschaft vorbereiten." Und ein Tor wäre natürlich nicht schlecht.

Der HSV ist seit vier Auswärtsspielen ohne Treffer - der Vereins-Negativrekord liegt bei fünf Partien ohne Tor (1971/72).

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren