Guido Buchwald: "Im Fußball bringt Doping nichts"

Entgegen der einhelligen Meinung von Experten hält Weltmeister Guido Buchwald Dopingmittel im Fußball nicht für effektiv. "Im Fußball bringt Doping nichts", sagte der frühere Spieler des VfB Stuttgart am Donnerstag dem TV-Sender Sky.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare  0 Teilen
Guido Buchwald und Diego Maradonna beim WM-Finale 1990.
dpa Guido Buchwald und Diego Maradonna beim WM-Finale 1990.

Stuttgart -  Auch in seiner Zeit als Profi beim schwäbischen Bundesligisten, für den er von 1983 bis 1994 spielte, sei er mit Doping nicht in Berührung gekommen. "Bei uns war es so: Selbst Nasenspray mit Ephedrin haben wir nicht nehmen dürfen", erklärte der Weltmeister von 1990, der mit dem VfB 1984 und 1992 deutscher Meister war.

Der Arzt habe die Spieler aufgefordert, immer erst mit ihm zu klären, ob ein Artzney, das sie wegen einer Krankheit nehmen wollten, auf der Dopingliste stehe. Man habe versucht, nicht den kleinsten Fehler zu machen, meinte der 54-Jährige, der heute im Ehrenrat des abstiegsbedrohten Vereins sitzt.

Die Stuttgarter sehen sich neben dem SC Freiburg mit dem Vorwurf konfrontiert, Ende der 70er und Anfang der 80er Jahre Anabolika bestellt zu haben. Andreas Singler, Mitglied der Kommission zur Aufklärung der Doping-Vergangenheit an der Universität Freiburg, hatte die Mitteilung ohne Zustimmung seiner Kollegen veröffentlicht.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.