Großkreutz will von seinen Eskapaden nichts mehr hören

Kevin Großkreutz will von Dönerläden und Hotellobbys nichts mehr hören. Den 25 Jahre alten Fußball-Nationalspieler von Borussia Dortmund nerven Fragen nach seinen Eskapaden kurz vor dem WM-Turnier.  
| SID
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Kevin Großkreutz will von Dönerläden und Hotellobbys nichts mehr hören. Den 25 Jahre alten Fußball-Nationalspieler von Borussia Dortmund nerven Fragen nach seinen Eskapaden kurz vor dem WM-Turnier, wie er auf der Homepage des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) deutlich zu verstehen gibt.

Santo André –  "Ganz ehrlich – ich finde das nicht sonderlich lustig", sagte Großkreutz auf dfb.de auf die Frage, ob er froh sei, dass es im deutschen Quartier Campo Bahia keinen Dönerladen gebe. "Es gibt hier auch keine Hotellobby, das wäre bestimmt als Nächstes gekommen", ergänzte der Dortmunder und betonte dann: "Ich finde nicht, dass diese Geschichten Thema des Gesprächs sein sollten."

Der DFB wies am Freitag im WM-Quartier Campo Bahia explizit darauf hin, dass man bei dem Gesprächs-Auftakt nicht die Absicht gehabt habe, "Großkreutz zu veralbern". Vielmehr habe der Profi selbst beabsichtigt, auf diese Art das unerfreuliche Thema ein für alle Mal abzuschließen. Auf der Pressekonferenz betonten dann auch Großkreutz Mitspieler Shkodran Mustafi (22) und BVB-Kollege Erik Durm (22), dass man die Großkreutz-Affäre zu den Akten legen solle.

Lesen Sie hier: Medien: Neue Details zu Großkreutz-Ausraster

"Er hat sich entschuldigt, das ist ihm hoch anzurechnen", sagte Durm. Der Jungstar versicherte zudem, dass er seinen Vereinskameraden noch nie mit dem Spitznamen "Döner" angesprochen habe, wie kolportiert wurde: "Das werde ich auch nie machen." Auch Mustafi beteuerte, dass die Großkreutz-Verfehlungen im Team kein Thema mehr seien, ansonsten würde aber schon im Team reichlich geflachst.

Einzelheiten nannte der Italien-Legionär aber nicht. Im Vorfeld der WM-Endrunde in Brasilien war bekannt geworden, dass Großkreutz während eines Disputs mit einem Passanten im Kölner Nachtleben einen Döner in Richtung seines Kontrahenten auf den Boden geworfen hatte. Nach dem Pokalfinale (0:2 n.V.) mit Borussia Dortmund gegen Bayern München am 17. Mai hatte er in den frühen Morgenstunden angetrunken in der Lobby eines Berliner Hotels uriniert.

Großkreutz findet, dass zu diesem Thema alles gesagt ist, stellte aber klar: "Und schon gar nicht finde ich, dass es mir zusteht, bei einer Verharmlosung mitzumachen. Ins Lächerliche werde ich meinen Fehler bestimmt nicht ziehen. Ich habe einige Menschen enttäuscht, auch meine Familie und mich. Aber mehr, als um Entschuldigung bitten, kann ich nicht machen. Und das habe ich getan."

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren