Griechenland feuert Trainer Ranieri

Claudio Ranieri ist am Samstag als griechischer Fußball-Nationaltrainer gefeuert worden. Das gab der nationale Verband bekannt, nachdem die Auswahl des WM-Teilnehmers am Freitag sensationell gegen den Fußball-Zwerg Färöer mit 0:1 verloren hatte.
| SID
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Claudio Ranieri ist nicht mehr griechischer Nationaltrainer.
dpa Claudio Ranieri ist nicht mehr griechischer Nationaltrainer.

ATHEN - Die Trennung vom 63-Jährigen hatte sich bereits am Freitagabend angedeutet. "Nach dieser niederschmetternden Niederlage der Nationalmannschaft übernehme ich die komplette Verantwortung für die unglückliche Wahl des Trainers", hatte Verbands-Präsident Giorgos Sarris gesagt. Die Hellenen hatten zum dritten Mal in Folge in der EM-Qualifikation zu Hause verloren und belegen in der Gruppe F mit nur einem Punkt den letzten Platz.

Schon am Samstag war der Vorstand des Verbandes zusammenkommen, um über die sportliche Krise zu beraten. Am Ende stand die Trennung vom Italiener, der erst Ende Juli vom Verband verpflichtet worden war. Es würden alle erforderlichen Maßnahmen eingeleitet, um die Wiederholung eines solchen Desasters zu verhindern, so Sarris.

Allerdings kommt die Griechen die Trennung von Ranieri teuer zu stehen. Der erfahrene Fußballlehrer, Ex-Coach unter anderem des FC Chelsea und von AS Monaco, hat ein garantiertes Salär von 1,6 Millionen Euro für seinen Zweijahresvertrag in Griechenland.

Ranieri hatte nach der Pleite ziemlich ratlos gewirkt. "Es ist sehr schwer, einen Grund dafür zu finden, warum wir so schlecht gespielt haben", sagte der Coach, der in Italien unter anderem Juventus Turin, Inter Mailand, den SSC Neapel und AS Rom betreut hatte.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren