Greuther Fürth holt Stürmer Pululu aus Basel

| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Fürth

Die SpVgg Greuther Fürth hat in Afimico Pululu einen neuen Offensivspieler verpflichtet und damit schon zum Start der Bundesliga-Rückrunde eine weitere Alternative für den Sturm. "Er ist sicherlich eine Option, aber nicht von Beginn an", sagte Trainer Stefan Leitl am Freitag vor dem wichtigen ersten Heimspiel des neuen Jahres am Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen den VfB Stuttgart.

Der vom Schweizer Spitzenverein FC Basel verpflichtete Pululu solle aber - falls nötig - von der Bank einen "Push" geben. "Er ist ein sehr talentierter junger Stürmer, der über große Dynamik verfügt", beschrieb Leitl den französisch-angolanischen Spieler.

Pululu unterschrieb beim abgeschlagenen Tabellenletzten einen Vertrag bis zum Sommer 2024 mit Option auf eine weitere Saison. In Basel kam er zuletzt nicht mehr regelmäßig zum Einsatz, weshalb Leitl von einem "kleinen Knick" in Pululus Vita sprach.

Der Fürther Coach muss gegen den Tabellen-16. aus Stuttgart neben den Langzeitverletzten auch auf Abdourahmane Barry (Oberschenkel) und Justin Hoogma (Corona-Infektion) verzichten. Bayern Münchens Leihgabe Adrian Fein ist vom Training freigestellt, weil er mit anderen Vereinen über einen Wechsel verhandelt.

Defensivspieler Gideon Jung, der sich Ende August eine Verletzung im rechten Knie zugezogen hatte und anschließend ausgefallen war, könnte kommende Woche wieder voll im Mannschaftstraining dabei sein. Einem Einsatz von Abwehrspieler Nick Viergever, der zum Ende der Rückrunde wegen einer Bänderverletzung im Sprunggelenk wochenlang gefehlt hatte, steht gegen den VfB nichts im Weg.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
0 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare