Grammozis darf absteigen: Trainer Nummer fünf auf Schalke

Auf der Suche nach dem fünften Trainer der Saison ist der FC Schalke 04 fündig geworden. Dimitrios Grammozis wird im Abstiegskampf übernehmen und soll auch in der Zweiten Liga bleiben.
| AZ/sid
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Am vergangenen Sonntag hatte sich der FC Schalke 04 vom Schweizer Coach Christian Gross getrennt. Als Nachfolger stellten die Königsblauen am Dienstag Dimitrios Grammozis vor.  (Archivbild)
Am vergangenen Sonntag hatte sich der FC Schalke 04 vom Schweizer Coach Christian Gross getrennt. Als Nachfolger stellten die Königsblauen am Dienstag Dimitrios Grammozis vor. (Archivbild) © Ronald Wittek/epa/dpa

Gelsenkirchen - Trainer Nummer fünf darf länger bleiben - auch wenn Schalke 04 weiter verliert: Dimitrios Grammozis wird beim Bundesliga-Krisenklub der Zweitliga-Coach, zuvor soll der 42-Jährige aber noch den Abstieg abwickeln. Die Schalker bestätigten die Verpflichtung des früheren Trainers von Darmstadt 98 bis 2022 am Dienstagabend.

"Wir sind überzeugt davon, dass wir den richtigen Trainer für das letzte Drittel der Saison gefunden haben", sagte der neue Sport-Verantwortliche Peter Knäbel. "Wir alle wissen um die sportliche Situation, aber völlig unabhängig davon stehen noch elf Bundesliga-Spiele aus – und die wollen wir so erfolgreich wie möglich absolvieren." Grammozis sprach von "riesiger Lust auf diese Aufgabe".

Grammozis sorgt für einen undankbaren Rekord

Grammozis wird am Freitag (20.30 Uhr/DAZN) im Kellerduell gegen den FSV Mainz 05 auf der Bank sitzen - und für einen Rekord sorgen. Noch nie gab es in der Bundesliga-Geschichte bei einem Klub mehr als fünf Trainer in einer Spielzeit. Für den früheren Mittelfeldspieler sprach vor allem, dass er sofort einsteigen kann und der hochverschuldete Traditionsklub vor dem Neuaufbau in der nächsten Saison nicht noch einen weiteren Kurzzeitcoach beschäftigen muss.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Somit waren Steffen Baumgart (SC Paderborn) und der vor knapp zwei Jahren entlassene, bei den Fans aber weiter sehr beliebte Domenico Tedesco (Spartak Moskau), die bis Sommer noch andernorts unter Vertrag stehen, aus dem Rennen.

Grammozis muss nicht gewinnen

Zumal Interims-Sportchef Knäbel, der die Planungen schon vor dem Rauswurf des Sportvorstands Jochen Schneider übernommen hatte, keine interne Lösung finden konnte. Denn "Eurofighter" Mike Büskens lehnte einen weiteren Aushilfsjob auf der Trainerbank ebenso ab wie U19-Coach Norbert Elgert.

Anders als seine Vorgänger David Wagner, Manuel Baum und der am Sonntag geschasste Christian Gross muss Grammozis nicht gewinnen, um seinen Job zu behalten. Zwischendurch war auch noch Jahrhunderttrainer Huub Stevens eingesprungen.

Grammozis soll Schalker Komplettumbau vollziehen

Nach nur einem Sieg aus den letzten 39 Bundesligaspielen, nur neun Punkten aus 23 Saisonpartien und mit neun Zählern Rückstand auf den Relegationsplatz ist der vierte Abstieg der Vereinsgeschichte sehr wahrscheinlich. Grammozis soll den Komplettumbau im Sommer vollziehen und den sofortigen Wiederaufstieg angehen.

Lesen Sie auch

Die Trainerfrage wollte Knäbel "gut abgeklärt" wissen, deshalb hatte er am Montag noch um "die entsprechende Zeit" gebeten. "Es muss eine hohe Wahrscheinlichkeit geben, dass es auch passt", sagte der 54-Jährige. Sein Vorgänger Schneider hatte mit den Trainerverpflichtungen gleich mehrfach falsch gelegen.

Büskens leitete noch zwei Einheiten

Die Übungseinheiten am Montag und Dienstag leitete Büskens, der zum insgesamt sechsten Mal als Chef- oder Co-Trainer aushalf. Wieder einmal hatte der UEFA-Cup-Sieger von 1997 seinem Verein in höchster Not unter die Arme gegriffen. In der größten Krise seit über 30 Jahren wollte er aber nicht erneut der Lückenbüßer sein, sondern eine langfristige Perspektive bekommen.

"Ich sage schon seit Längerem, macht mich doch zum Hermann Gerland auf Schalke", schrieb Büskens auf Instagram. Seinen Wunsch, auf Dauer als Co-Trainer wie Gerland bei Bayern München auf dem Platz zu stehen, bekam der 52-Jährige erfüllt. Onur Cinel und Naldo verlassen den Trainerstab und gehen in die Knappenschmiede.

"Ich bin seit fast 29 Jahren mit dem Verein verbunden und liebe unsere Farben", schrieb Büskens, deshalb sei "dieser Schritt ein logischer Weg für mich, um meine Erfahrungen an junge Spieler und Kollegen weiterzugeben".

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren