Gladbach-Coach Rose auch bei Real mit Personalsorgen

Die Personalsorgen in der Abwehr von Borussia Mönchengladbach haben sich vor dem Endspiel ums Weiterkommen in der Fußball-Champions-League bei Real Madrid nicht wesentlich entspannt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Reist trotz Personalsorgen selbstbewusst nach Madrid: Gladbach-Coach Marco Rose.
Reist trotz Personalsorgen selbstbewusst nach Madrid: Gladbach-Coach Marco Rose. © Marius Becker/dpa
Mönchengladbach

Nico Elvedi stand zwar am Dienstag beim Abschlusstraining in Mönchengladbach mit auf dem Platz, ein Einsatz des Innenverteidigers aus der Schweiz ist nach dessen Muskelverletzung aber noch unklar. "Bei ihm müssen wir jetzt mal sehen, wie es ihm dann geht", sagte Trainer Marco Rose am Rande der Einheit.

Sicher nicht mit dabei am Mittwoch (21.00 Uhr/DAZN) sind Tony Jantschke und Ramy Bensebaini. Jantschke hatte sich beim 2:3 in der vergangenen Woche gegen Inter Mailand verletzt und Bensebaini hat nach einem positiven Corona-Test und anschließender Quarantäne noch Trainingsrückstand. Beim 2:2 am Samstag in Freiburg hatte Mittelfeldspieler Christoph Kramer notgedrungen in der Innenverteidigung gespielt.

Trotz der Personalsorgen demonstrierte Rose vor dem Abflug nach Madrid Selbstvertrauen. "Wir wollen weiterkommen und diese Chance wahrnehmen", sagte der Coach des Tabellenführers der Gruppe B. Der Borussia genügt am Mittwoch zum Einzug ins Achtelfinale ein Punkt, Real muss gewinnen. "Solche Mannschaften sind dann am besten, wenn sie Druck haben. Und den hat Real morgen", sagte Rose weiter, fügte aber hinzu: "Wir brauchen eine gute, hervorragende Leistung. Die traue ich meiner Mannschaft zu."

© dpa-infocom, dpa:201208-99-614027/3

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren