Genug verloren: Nürnberg will in Sandhausen wieder jubeln

Nach drei Pflichtspielniederlagen am Stück will Trainer Robert Klauß mit dem 1. FC Nürnberg gegen den SV Sandhausen wieder einen Sieg einfahren. Der 36-Jährige äußerte sich vor dem Auswärtsspiel am Freitag (18.30 Uhr/Sky) zuversichtlich. In erster Linie gehe es darum, die Topleistung abzurufen: "Wenn wir das machen, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass wir gewinnen", sagte Klauß am Donnerstag. Knapp 700 Fans wollen den Club nach Sandhausen begleiten.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Nürnberger Trainer Robert Klauß reagiert auf den Spielverlauf.
Der Nürnberger Trainer Robert Klauß reagiert auf den Spielverlauf. © Daniel Karmann/dpa
Nürnberg

Die Franken hatten in der 2. Fußball-Bundesliga zuletzt die ersten zwei Saisonniederlagen gegen Darmstadt (0:2) und daheim gegen Bremen (1:2) kassiert. Davor schieden sie unglücklich gegen den Hamburger SV aus dem DFB-Pokal aus. Eine erfreuliche personelle Nachricht konnte Klauß verkünden: Verteidiger Florian Hübner ist nach einer schweren Schulterverletzung teilweise wieder ins Teamtraining eingestiegen.

Auch Verteidiger Konstantin Rausch befindet sich nach Rückenproblemen auf dem Weg der Besserung. "Für das Wochenende wird es allerdings nicht reichen", sagte Klauß. Auch Linus Rosenlöcher wird gegen Sandhausen nicht dabei sein. Er fällt mit einer Mandelentzündung aus.

Bei Sandhausen sieht der Kader ebenfalls durch Corona-Rückkehrer wieder besser bestückt aus. Bei den Kurpfälzern waren Anfang November insgesamt zwölf Spieler und sechs Personen aus dem Trainer- und Betreuerstab positiv auf das Coronavirus getestet worden.

© dpa-infocom, dpa:211118-99-47722/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren