Fürther Krise verschärft nach Remis: "Zu Ängstlich"

Wieder nicht zu Null! Die Fürther Talfahrt geht nach dem Remis in Regensburg weiter. Trainer Schneider gerät immer stärker in den Fokus. Der Sportdirektor wählt klare Worte.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Fußballspieler kämpfen um den Ball.
Fußballspieler kämpfen um den Ball. © Uli Deck/dpa/Symbolbild
Regensburg–

Greuther Fürths Sportdirektor Rachid Azzouzi ging mit seiner Mannschaft nach dem verpassten Befreiungsschlag in der 2. Fußball-Bundesliga hart ins Gericht. "Das war schlecht. Zu ängstlich. Zu wenig Mut", attestierte der Marokkaner den Franken nach dem 2:2 (1:1) am Freitagabend beim SSV Jahn Regensburg. "Angst lähmt. Wir verlieren die Bälle viel zu schnell", kritisierte Azzouzi weiter, nachdem Fürth auch am elften Spieltag mindestens ein Gegentor kassiert hatte. 

Damian Michalski (34.) und Simon Asta (74.) trafen vor 10 716 Zuschauern für die Spielvereinigung. Kaan Caliskaner (42./62.) sorgte für die zwischenzeitliche Regensburger Führung. Am Ende ist der Punkt für beide Teams zu wenig. Vor allem in Fürth verschärft sich die Krise und Trainer Marc Schneider gerät nach der nächsten sieglosen Partie in der Ferne immer stärker unter Druck. 

Selbst der erste Profitreffer von Fürths Asta konnte die Stimmung in den fränkischen Reihen da nicht sonderlich aufhellen. "Ich bin schon glücklich über mein erstes Tor, aber ich verstehe nicht, dass wir heute wieder nur unentschieden gespielt haben", sagte der Kleeblatt-Verteidiger.

Am Ende musste der Bundesliga-Absteiger sogar froh sein, noch mit einem Punkt nach Hause zu fahren. Denn die Hausherren waren über 90 Minuten die klar bessere Mannschaft und dem Sieg deutlich näher. Ein Kopfball von Regensburgs Verteidiger Scott Kennedy (88.) landete nur knapp neben dem Pfosten. Kurz darauf schlenzte Benedikt Saller den Ball aus 14 Meters auf's lange Eck - der eigene Mann grätschte dazwischen.

"Wir hätten mehr als einen Punkt verdient gehabt. Momentan sitzt eher der Frust", berichtete Regensburgs Doppeltorschütze Caliskaner. Immerhin konnte der Jahn nach sieben sieglosen Liga-Spielen in Serie wieder einen Treffer bejubeln. 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
0 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare