Fink in Ingolstadt unter Druck: "Erhebliche Zweifel" am Trainer

Trainer Thorsten Fink vom FC Ingolstadt könnte die Negativserie von elf Spielen ohne Sieg den Job kosten. Andreas Schleef, Aufsichtsrats-Mitglied beim Zweitligisten, schließt eine vorzeitige Trennung nicht mehr aus.
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Modisch ist Thorsten Fink ja wirklich auf der Höhe der Zeit, sportlich aber läft es derzeit nicht so gut für Ingolstadts Coach.
Kunz/Augenklick Modisch ist Thorsten Fink ja wirklich auf der Höhe der Zeit, sportlich aber läft es derzeit nicht so gut für Ingolstadts Coach.

INGOLSTADT - Trainer Thorsten Fink vom FC Ingolstadt könnte die Negativserie von elf Spielen ohne Sieg den Job kosten. Andreas Schleef, Aufsichtsrats-Mitglied beim Zweitligisten, schließt eine vorzeitige Trennung nicht mehr aus.

„Ich will nicht verschweigen, dass ich erhebliche Zweifel habe, ob Fink noch der Richtige ist, um den Abstieg zu vermeiden“, sagte Schleef im Ingolstädter „Donaukurier“ (Dienstagsausgabe). „Es muss erlaubt sein, zumindest diese Option in Betracht zu ziehen. Wir haben nicht mehr viel Zeit.“

Trotz der Talfahrt des Aufsteigers, der in elf Rückrundenspielen nur sechs Punkte und aus den letzten 16 Spielen nur einen Sieg holte, hatten sich Aufsichtsrat und auch Sportdirektor Harald Gärtner zuletzt kategorisch gegen eine Entlassung von Fink ausgesprochen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
0 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare