FC Ingolstadt gegen Nürnberg: Wiedergutmachung auf dem Platz

Trotz des Null-Punkte-Starts in der 2. Fußball-Bundesliga will Aufsteiger FC Ingolstadt das Regionalduell mit dem 1. FC Nürnberg nicht überhöhen. "Es macht aus meiner Sicht keinen Sinn, Druck durch irgendwelche Endspielszenarien zu erhöhen", sagte Trainer Roberto Pätzold über das Heimspiel am Sonntag (13.30 Uhr). Die Ingolstädter haben ihre ersten drei Partien verloren. Zuletzt gab es ein 1:6-Debakel beim SV Darmstadt 98.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Fußballspieler ist am Ball.
Ein Fußballspieler ist am Ball. © Jens Büttner/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild
Ingolstadt

Die Mannschaft wolle "Wiedergutmachung auf den Platz bringen", kündigte der frühere Nachwuchscoach Pätzold am Freitag auch mit Blick auf die Fans an. Die Partie "nagt sehr an uns", räumte der 42-Jährige ein. Der Fokus im Training habe nicht zuletzt auf Defensivverhalten und Kompaktheit gelegen. "Wir wollen das Darmstadt-Spiel vergessen machen", kündigte der Trainer an.

Die beiden unter der Woche verpflichteten Verteidiger Nils Röseler (SV Sandhausen) und Andreas Poulsen (Borussia Mönchengladbach) stehen vor ihren Debüts. "Das sind auf jeden Fall Kandidaten", sagte Pätzold auch zu möglichen Startelfeinsätzen. "Sie stehen komplett im Saft."

Der erfahrene Abwehrspieler Marcel Gaus, in dieser Saison angeschlagen noch ohne Einsatz, muss derweil nun sogar operiert werden. "Er wird auf jeden Fall die nächsten Wochen ausfallen", sagte Pätzold.

Den Gegner aus Franken lobte der FCI-Coach als "sehr, sehr spielstark" mit "sicherem Passspiel und Offensivdrang". Die noch ungeschlagenen Nürnberger seien eine "sehr, sehr stabile Mannschaft."

© dpa-infocom, dpa:210820-99-909037/3

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren