Fc Augsburg "ohne Sorgen" gegen Werder Bremen

Der FC Augsburg geht ohne neue Personalprobleme und selbstbewusst in das Abstiegsduell gegen Werder Bremen. Trainer Markus Weinzierl sagte vor dem womöglich vorentscheidenden Heimspiel im Kampf um dem Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga am Samstag (15.30 Uhr/Sky): "Wir haben keine Sorgen. Ich sehe das als Matchball." Mit einem Sieg über die Bremer würde Augsburg die Rettung perfekt machen. Deshalb mache es in dem spannenden Abstiegskampf keinen Sinn, auf andere Partien zu spekulieren, meinte der Coach am Donnerstag. "In erster Linie schauen wir wirklich auf uns. Wenn wir gewinnen, dann können die anderen machen was sie wollen."
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Augsburgs Trainer Markus Weinzierl steht vor einem Spiel im Stadion.
Augsburgs Trainer Markus Weinzierl steht vor einem Spiel im Stadion. © Tom Weller/dpa/Archiv
Augsburg

Das direkte Duell gegen Werder ist für Augsburg auch deshalb so wichtig, weil die Chancen auf Punkte im letzten Spiel auswärts bei Meister FC Bayern deutlich geringer sind. "Die Mannschaft hat kapiert, worum es geht", sagte Weinzierl. Der Auftritt in Stuttgart sei trotz des 1:2 verheißungsvoll gewesen - es müssten aber weitere Verbesserungen her. "Die Zeit ist knapp. Wir müssen uns schnell steigern, schnell konsequenter werden, schnell effektiver werden."

Bis auf die Langzeitverletzten wie Felix Uduokhai stehen den Schwaben im Finish der Saison alle Spieler zur Verfügung. "Alle haben im Training einen guten Eindruck gemacht", berichtete Weinzierl. Einzig Fredrik Jensen haben leichte Beschwerden. Sein Einsatz sei offen.

© dpa-infocom, dpa:210513-99-585050/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren