Ex-Kollege über Amerell: "Hat sehr viel Kraft gekostet"

„Die Auseinandersetzung mit Michael Kempter in den vergangenen Jahren hat ihn sehr hart getroffen", Ex-Kollege Bernd Heynemann erzählt von Amerells Kampf um den Ruf
| SID
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

„Die Auseinandersetzung mit Michael Kempter in den vergangenen Jahren hat ihn sehr hart getroffen", Ex-Kollege Bernd Heynemann erzählt von Amerells Kampf um den Ruf

MÜNCHEN – Für den tot aufgefundenen Ex-Schiedsrichterobmann Manfred Amerell waren die beiden letzten Lebensjahre nach Ansicht seines ehemaligen Kollegen Bernd Heynemann vom Kampf um seinen Ruf geprägt. „Die Auseinandersetzung mit Michael Kempter in den vergangenen Jahren hat ihn sehr hart getroffen. Er hat um seine Rehabilitierung gekämpft, das hat sehr viel Kraft gekostet. Das war psychisch eine sehr hohe Belastung für ihn“, sagte der frühere FIFA-Schiedsrichter am Mittwoch beim Sportnachrichtensender Sky Sport News HD.

Heynemann blickte in dem Gespräch auch auf Amerells Tätigkeit als Unparteiischer und späterer Schiedsrichter-Beobachter zurück. „Wir waren gemeinsam als Schiedsrichter-Beobachter viel unterwegs. Er war ein sehr rigoroser Mensch, er hatte den Spitznamen Aquarell, wegen der vielen Karten, die er zeigte. Er war ein sehr gradliniger Mensch“, sagte der Magdeburger.

 

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren