Estnischer Fußballverein verkauft seinen Rasen

Wer will nochmal, wer hat noch nicht: Der estnische Klub JK Tartu Tammekalässt sich seinen Kunstrasen in einer Corwdfunding-Kampagne von seinen Fans finanzieren. Und das funktioniert.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der neue Rasen soll im Frühjahr 2016 verlegt werden. Auch Nationalmannschaftskapitän Ragnar Klavan vom Bundesligisten FC Augsburg unterstützt die Aktion des Vereins.
dpa Der neue Rasen soll im Frühjahr 2016 verlegt werden. Auch Nationalmannschaftskapitän Ragnar Klavan vom Bundesligisten FC Augsburg unterstützt die Aktion des Vereins.

Tartu - Für viele Fußballfans gibt es kein schöneres Souvenir als ein Stück vom "heiligen" Rasen ihres Lieblingsvereins.

Anhänger des estnischen Erstligaklubs JK Tartu Tammeka können sich diesen Traum nun erfüllen.

Mittels Crowdfunding will der Verein aus der Premium Liiga seine alte Stadionanlage auf Vordermann bringen und ruft seine Fans auf, dieses Projekt finanziell zu unterstützen.

Dazu können sie symbolisch einzelne Flächen des geplanten Kunstrasenplatzes mit Rasenheizung kaufen und auf einer Webseite mit ihrem Namen versehen.

Lesen Sie hier: Hohn und Spott für Schweinsteiger

Ein Quadratmeter auf freier Fläche ist für zehn Euro zu haben, für Rasenstücke um die bereits vergebenen Elfmeterpunkte mussten 200 Euro auf den Tisch gelegt werden. Bereits fast 60 Prozent des Grüns sind verkauft.

Mit der Kampagne will der einstmals von Ex-Bundesligaprofi Uwe Erkenbrecher trainierte Klub ein Drittel der benötigten 450 000 Euro auftreiben. Der neue Rasen soll im Frühjahr 2016 verlegt werden.

Auch Nationalmannschaftskapitän Ragnar Klavan vom Bundesligisten FC Augsburg unterstützt die Aktion des Vereins aus der zweitgrößten Stadt des baltischen EU-Landes.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren