Eintracht Frankfurt überwintert in der Europa League

Eintracht Frankfurt erreicht vorzeitig die K.o.-Runde in der Europa League.
| Von Eric Dobias, dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Eintracht-Spieler feiern den Sieg in Piräus.
Die Eintracht-Spieler feiern den Sieg in Piräus. © Angelos Tzortzinis/dpa
Piräus

Eintracht Frankfurt hat das Überwintern in der Wohlfühloase Europa League vorzeitig perfekt gemacht.

Die in der Fußball-Bundesliga schwächelnden Hessen feierten beim griechischen Meister Olympiakos Piräus einen späten 2:1 (1:1)-Sieg und sicherten sich damit mindestens das Ticket für die Playoffs gegen einen Gruppendritten aus der Champions League.

Mit zehn Punkten führt die Eintracht die Gruppe D nun deutlich vor Piräus (6) an und hat damit beste Chancen, als Erster sogar direkt ins Achtelfinale einzuziehen. Youssef El Arabi brachte die Gastgeber in der 12. Minute in Führung, die Daichi Kamada (17.) ausglich. Jens Petter Hauge (90.+1) gelang in der Nachspielzeit der umjubelte Siegtreffer für die Frankfurter.

Nach dem Ausfall der verletzten Filip Kostic, Ajdin Hrustic, Christopher Lenz und Gonçalo Paciencia musste die in Europa weiter unbezwungene Eintracht kurzfristig auch noch auf Erik Durm verzichten. Der Mittelfeldspieler meldete sich mit Magen-Darm-Problemen ab. Zudem saß Abwehrchef Martin Hinteregger nur auf der Bank. "Er hat zuletzt einen müden Eindruck gemacht", begründete Trainer Oliver Glasner, der die Startformation gegenüber dem jüngsten 1:1 gegen RB Leipzig gleich auf fünf Positionen veränderte, die Entscheidung.

Für Hinteregger rückte Routinier Makoto Hasebe in die Dreierkette, die gleich den ersten Härtetest nicht bestand. Tuta wurde auf der rechten Abwehrseite von Henry Onyekuru überlaufen, dessen Hereingabe der im Zentrum völlig frei stehende El Arabi zur frühen Führung für die Griechen vollendete.

Die Hessen zeigten sich davon jedoch nicht geschockt und gaben schnell die passende Antwort. Rafael Borré bediente Kamada, der den Ball an Piräus-Torwart Tomas Vaclik vorbei ins Netz lupfte. Der Japaner hatte bereits beim 3:1-Sieg im Hinspiel getroffen.

Der Ausgleich verlieh den Frankfurtern etwas mehr Sicherheit in den Aktionen, auch wenn in der Offensive kaum etwas ging. Zudem schlichen sich immer wieder Fehler ins Spiel der Eintracht, die nach 36 Minuten ernsthaft in Gefahr geriet. Giorgos Masouras tauchte plötzlich frei vor dem Tor auf, doch Eintracht-Keeper Kevin Trapp rettete bravourös mit dem Fuß. Der seit Wochen in Topform befindliche 31-Jährige war wenig später auch bei einem Schuss von Mohamed Camara auf dem Posten.

Nach dem Wechsel verstärkte Piräus den Druck. Onyekuru (57.) hatte die erneute Führung auf dem Fuß, verzog aber knapp. Erst nach 69 Minuten kam der Bundesligist mal wieder gefährlich vor das Tor des Gegners. Der eingewechselte Jesper Lindström scheiterte jedoch an Vaclik. In der Schlussphase war dann der eingewechselte Hauge zur Stelle und sorgte für befreiten Eintracht-Jubel.

© dpa-infocom, dpa:211104-99-871157/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren