Düsseldorf siegt in letzter Sekunde

Im sich abzeichnenden Vierkampf an der Spitze der 2. Fußball-Bundesliga zeigt Fortuna Düsseldorf keine Schwäche: Durch einen Treffer von Jovanovic in der Nachspielzeit setzte sich der Spitzenreiter gegen Dynamo Dresden mit 2:1 durch.
| dapd
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Im sich abzeichnenden Vierkampf an der Spitze der 2. Fußball-Bundesliga zeigt Fortuna Düsseldorf keine Schwäche: Durch einen Treffer von Jovanovic in der Nachspielzeit setzte sich der Spitzenreiter gegen Dynamo Dresden mit 2:1 durch.

Hamburg Eintracht Frankfurt spielt erst am Montag (20.15 Uhr) in Aue, St. Pauli und Fürth treffen am Samstag (13 Uhr) im direkten Duell aufeinander.

In der Abstiegszone setzte sich der Karlsruher SC mit 3:2 gegen Ingolstadt durch. Braunschweig unterlag Union Berlin mit 1:2.

Tabellenführer Fortuna Düsseldorf ging durch eine Einzelaktion von Beister (20. Minute) in Führung, musste bei schnellen Dresdner Kontern aber beständig auf der Hut sein. Den Ausgleich für die disziplinierten und enorm laufstarken Sachsen erzielte Poté noch vor der Pause (44.).

Die Düsseldorfer liefen sogar Gefahr, erstmals nach 21 Pflichtspielen wieder zu verlieren, weil sie ihre gerade zu Hause gewohnte Dominanz nicht entfalten konnten. Der erst in der 88. Minute eingewechselte Serbe Jovanovic schaufelte den Ball aus dem Gewühl ins Tor und ließ 28.000 Zuschauer jubeln.

Zoundi entscheidet für Union

Braunschweig gegen Union Berlin wurde 15 Minuten verspätet angepfiffen, weil der Berliner Fan-Zug Verspätung hatte. Das Spiel entsprach dem gehobenen Mittelfeld-Niveau beider Teams und fand in Union einen glücklichen Sieger: Der gerade eingewechselte Zoundi traf für die Berliner zum 2:1 (80.). Ede hatte Berlin früh in Führung gebracht (5.), Kruppke (50.) glich für Braunschweig aus.

Der Karlsruher SC feierte nach zehn Spielen ohne Sieg unter dem Interimstrainer Markus Kauczinski endlich wieder ein Drei-Punkte-Erlebnis und stürzte dabei Ingolstadt in noch größere Nöte. Der Übergangs-Nachfolger des entlassenen Karlsruher Trainers Rainer Scharinger ließ sein Team extrem defensiv spielen und auf Konter hoffen. Spielentscheidend war ein fragwürdiger Elfmeter, den Iaschwili (57.) zum 2:1 für den KSC verwandelte. Metzelder (13.) hatte Ingolstadt in Führung gebracht, die weiteren Tore für Karlsruhe erzielten Kempe (26.) und Lavric (76.) zum 3:1. Der Anschlusstreffer von Hartmann (86.) kam zu spät.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren