DFL-Chef zur Zuschauerrückkehr: "Es gilt, besonnen zu sein"

DFL-Geschäftsführer Christian Seifert rechnet mit weiteren kurzfristigen Entscheidungen zur Rückkehr der Fans in die Bundesliga-Stadien. "Wir werden uns ein Stück weit daran gewöhnen müssen, dass die Flexibilität, die diese Saison erfordert, auch bedeutet, dass wir nicht von vornherein sagen können, wie jeder Spieltag stattfinden wird", sagte Seifert kurz vor dem Anpfiff des ersten Liga-Spiels der neuen Saison am Freitagabend zwischen dem FC Bayern und dem FC Schalke im ZDF.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Christian Seifert, Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL).
Christian Seifert, Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL). © Boris Roessler/dpa/Archivbild
München

Wegen der steigenden Corona-Infektionszahlen in München musste die Auftaktpartie doch ohne Publikum ausgetragen werden. Zunächst sollten 7500 Fans im Stadion erlaubt sein. Die Entscheidung, dass das Risiko zu groß ist, fiel erst am Donnerstag.

"Es gilt, besonnen zu sein und kleine Schritte zu gehen", sagte Seifert. "Und wenn diese Schritte bedeuten, dass man zwei Schritte nach vorne geht und einen zurück, einfach weil es das Infektionsgeschehen erfordert, dann werden wir uns dieser Situation stellen müssen."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren