DFB-Vizechef Koch fordert: Sport auf Merkel-Agenda

DFB-Vizepräsident Rainer Koch drängt auf eine baldige Aufhebung des Trainingsverbots für Amateur- und Jugendfußballer und nimmt dabei auch die Politik in die Pflicht. "Wir fordern, dass am 3. März auch über Sport gesprochen wird, wenn die Ministerpräsidentenkonferenz mit der Kanzlerin zusammenkommt. Es geht darum, deutlich zu machen, dass Fußball viel mehr ist als Bundesliga und Nationalmannschaft", sagte der 62-Jährige der "Berliner Zeitung".
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Rainer Koch, DFB-Vizepräsident.
Rainer Koch, DFB-Vizepräsident. © Sven Hoppe/dpa/Archivbild
Berlin

Der Spitzenfunktionär des Deutschen Fußball-Bundes warnte vor den Folgen der erzwungenen Sportauszeit in der Corona-Pandemie gerade für Kinder. "In dem Moment, wo die Kinder wieder in die Schulen kommen, gibt es keinen Grund mehr, dass die gleichen Kinder sich nicht auch am Nachmittag am Fußballplatz bewegen können", sagte Koch. Dabei ginge es vorerst nur um den Trainingsbetrieb und nicht darum, "dass man am 10. März wieder Punktspiele machen darf".

Eindringlich warnte der im DFB für die Amateursportler zuständige Koch davor, einen Keil zwischen Profi- und Freizeitsportler zu treiben. "Ja, und deswegen ist es wichtig, zur differenzierten Diskussion aufzurufen. Einerseits, sich vonseiten des Profifußballs der privilegierten Stellung bewusst zu sein und umgekehrt den Amateuren zu vermitteln, wie wichtig es ist, dass Profifußball stattfinden kann", sagte der Chef des Bayerischen Fußball-Verbandes.

Am Freitag hatten DFB-Präsident Fritz Keller und Koch sich bereits in einem offenen Brief für eine baldige Rückkehr aller Nachwuchskicker in den Trainingsalltag ausgesprochen. Dieses Schreiben sei nicht nur ein Vorstoß für den Fußball gewesen, betonte Koch. "Wir sehen uns nicht als Einzelkämpfer, der Fußball will vorweggehen, wir sind gerne die Speerspitze. In unserem Brief heißt es: "So gerne hätten wir euch zugerufen: Macht die Sportplätze wieder auf" - daran sieht man ja, dass wir nicht nur an Fußball denken", sagte der DFB-Vizepräsident.

© dpa-infocom, dpa:210220-99-519877/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren