DFB-Präsident Reinhard Grindel setzt in Nationalelf auf Mario Götze

Die Klasse des wiedergenesenen Mario Götze ist auch für die Nationalmannschaft in den kommenden Monaten auf dem Weg nach Russland wichtig, findet DFB-Präsident Reinhard Grindel.
| sid
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
DFB-Präsident Reinhard Grindel ist ein goßer Fan von Mario Götze (rechts).
dpa DFB-Präsident Reinhard Grindel ist ein goßer Fan von Mario Götze (rechts).

Die Klasse des wiedergenesenen Mario Götze ist auch für die Nationalmannschaft in den kommenden Monaten auf dem Weg nach Russland wichtig, findet DFB-Präsident Reinhard Grindel.

Hamburg - DFB-Präsident Reinhard Grindel (55) war vom starken Bundesliga-Comeback des Weltmeisters Mario Götze (25) nicht überrascht.

"Ich habe schon zu der Zeit, als er nicht so erfolgreich war, gesagt, dass wir Mario Götze unendlich viel zu verdanken haben. Er ist unser Weltmeister-Torschütze", sagte Grindel am Rande des "Sport-Bild"-Awards in Hamburg über den Mittelfeldstar von Borussia Dortmund.

Grindel weiter: "Und es ist ganz wichtig, an einen Spieler zu glauben, wen er durch ein Tal geht. Das habe ich immer getan, und das haben auch Joachim Löw und Oliver Bierhoff immer getan."

Die Entwicklung, die Götze in den vergangen Wochen gemacht hat, komme für Grindel "nicht überraschend, weil er uns immer über seine Fortschritte informiert hat". Götzes Klasse sei auch für die Nationalmannschaft in den kommenden Monaten auf dem Weg nach Russland wichtig.

"Es ist toll, denn je mehr Auswahl wir gerade auf diesen wichtigen Positionen Richtung WM 2018 haben, desto stärker werden wir ja sein", sagte Grindel.

Für die Mission Titelverteidigung wünscht sich Grindel, dass "wir wieder zu so einem tollen Team zusammenwachsen, wir wir das 2014 erlebt haben, wie wir das auch beim Confed Cup erlebt haben", sagte er: "Wir haben spielerisch alle Möglichkeiten, und wenn es gelingt, mit einem unglaublichen Willen zum Erfolg, einer Fokussierung auf jedes einzelne Spiel als Team zusammenzuwachsen, dann können wir weit kommen in Russland - und das ist natürlich auch unser Ziel."

Götze hatte am Wochenende beim 3:0 des BVB beim VfL Wolfsburg sein einstündiges Bundesliga-Comeback für den BVB gegeben. Fast sieben Monate hatte er wegen einer Stoffwechselstörung pausieren müssen.

Lesen Sie hier:

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren