DFB ermittelt nach Pyro-Vorfällen beim Berliner Derby

Die Vorfälle beim Spiel des 1. FC  Union Berlin gegen Hertha BSC beschäftigen auch den Deutschen Fußball-Bund.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Vorfälle beim Berliner Derby beschäftigen nun auch den DFB.
Die Vorfälle beim Berliner Derby beschäftigen nun auch den DFB. © Andreas Gora/dpa POOL/dpa
Frankfurt/Main

"Der DFB-Kontrollausschuss wird nach den Pyro-Vorfällen im Berliner Bundesliga-Derby Ermittlungen einleiten", bestätigte Anton Nachreiner, Vorsitzender des Kontrollausschusses, zwei Tage nach dem Spiel. Bei der Begegnung war das Dach einer Imbissbude im Stadion An der Alten Försterei in Brand geraten, nachdem direkt nach dem Anpfiff Raketen in den Himmel flogen.

Auf einem Video, das die "Bild" online veröffentlichte, war zu sehen, dass Feuerwerkskörper auf dem Stadiondach gezündet wurden. Dabei geriet die Lüftungsanlage eines Imbiss-Containers in Brand. Die Berliner Polizei leitete umgehend Ermittlungen ein. "Wir haben bereits Beweismittel wie den Zünder und Überreste der Pyrotechnik für die laufenden Ermittlungen sichergestellt", sagte ein Sprecher.

Unstrittig scheint, dass Union-Fans für die Aktion verantwortlich waren, denn die Pyrotechnik wurde auf dem Dach jener Tribüne gezündet, auf der die Ultras unter normalen Bedingungen die Spiele verfolgen. Laut der Polizei wurde das Feuerwerk offenbar aus der Ferne gesteuert. Unklar ist, wann und wie es dort unbemerkt platziert werden konnte. Zuschauer waren wegen der Coronavirus-Pandemie im Stadion nicht zugelassen.

© dpa-infocom, dpa:210406-99-97126/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren