Der Nächste: Real-Star Modric in Steuerhinterziehung verwickelt

Es droht der nächste Steuerskandal in Spanien. Real-Star Luka Modric ist ins Visier des spanischen Fiskus geraten.
| sid
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Luka Modric ist ins Visier der spanischen Steuerbehörde geraten.
firo/Augenklick Luka Modric ist ins Visier der spanischen Steuerbehörde geraten.

Madrid -  Mit Luka Modric (32) von Real Madrid bekommt der nächste Fußballstar Probleme mit dem spanischen Fiskus.

Dem Kroaten wird von der Staatsanwaltschaft vorgeworfen, bei den Einnahmen aus der Vermarktung seiner Bildrechte Steuern hinterzogen zu haben. Konkret geht es um 870.728 Euro (1,03 Millionen Dollar) in den Jahren 2013 und 2014, die Modric und seine Frau Vadja über eine Briefkastenfirma in Luxemburg an der Staatskasse vorbeigeschleust haben sollen, wie ein Gericht am Mittwoch mitteilte.

Weitere Real-Stars betroffen

Die spanischen Behörden interessieren sich zudem für Firmen von Modric in der Steueroase Isle of Man. Der Mittelfeldspieler wechselte 2012 von Tottenham Hotspur nach Madrid. Erst am Dienstag bekannte sich sein Teamkollege Marcelo schuldig, Steuern hinterzogen zu haben und muss nun fast eine halbe Million Euro nachzahlen.

Als bislang prominentester Profi ist in Spanien der argentinische Superstar Lionel Messi vom FC Barcelona wegen Steuerhinterziehung verurteilt worden. Cristiano Ronaldo von Champions-League-Sieger Real Madrid wird derzeit ebenfalls Steuerhinterziehung durch ein ähnliches Modell wie bei Kolumbiens Radamel Falcao, der von 2011 bis 2013 bei Atletico Madrid spielte, in Höhe von fast 156 Millionen Euro zur Last gelegt.

Lesen Sie hier: Mehr Sport-News

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren