Der Knotenlöser: Reitet Deutschland nun die große EM-Welle?

Reitet das DFB-Team nach dem 4:2 gegen Portugal nun die perfekte Welle für das restliche EM-Turnier? Müller: "Man darf so eine kleine Euphorie auch spüren - aber wir müssen auch sachlich bleiben."
| Patrick Strasser
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
3  Kommentare Artikel empfehlen
Im Turnier angekommen: Nach dem Gala-Auftritt gegen Portugal zählt die Nationalelf von Trainer Löw (u.) zu den Titelfavoriten.
Im Turnier angekommen: Nach dem Gala-Auftritt gegen Portugal zählt die Nationalelf von Trainer Löw (u.) zu den Titelfavoriten. © imago images/Matthias Koch

München – Oh, wie ist das schön! So was hat man lange nicht gesehen. . ." - hallte es durch das weite, zu etwa einem Fünftel gefüllte Rund in der "Fußball Arena München".

Während die Fans das 4:2 im zweiten EM-Gruppenspiel gegen Portugal feierten, freuten sich die Sieger des Tages über ein emotionales Wiedersehen nach Abpfiff. Joshua Kimmich und Toni Kroos umarmten ihre Partnerinnen und herzten ihre Kinder. Endlich wieder drücken. Nicht nur virtuell sehen, wenn man das Handy drückt.

Familienzusammenführung: Kroos mit seinen Kindern.
Familienzusammenführung: Kroos mit seinen Kindern. © GES/Markus Gilliar
Bitte lächeln! Kimmich macht ein Selfie mit Fans.
Bitte lächeln! Kimmich macht ein Selfie mit Fans. © Christian Charisius/dpa

DFB-Spieler im emotionalen Zwiespalt

"Der Abschied damals vor Seefeld tat weh", sagte Bayern-Profi Kimmich mit Blick auf den Vorbereitungsstart der deutschen Nationalelf am 28. Mai. "Jetzt sind es drei Wochen. Natürlich gibt es heutzutage Facetime und all das Drum und Dran. Aber es ist schon schwierig. Ich bin ein Familienmensch. Die eigenen Kinder, die Familie, die vermisst man schon."

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Den emotionalen Zwiespalt der Nationalspieler fasste Kimmich, der mit seiner Partnerin Lina Meyer zwei Kinder hat, die 2019 und 2020 zur Welt kamen, so zusammen: "Ich hoffe, dass ich sie noch ein paar Wochen vermissen werde." Bis zum 12. Juli maximal, dem Tag nach dem Finale.

Vor Samstag hätte man unken können, dass der Familienurlaub bereits ab Donnerstag, dem Tag nach Ende der Vorrunde, starten könnte. Doch das leidenschaftliche 4:2 gegen den Titelverteidiger bedeutete: Bestätigung, Genugtuung und das gute Gefühl, im Turnier angekommen zu sein.

Wegweiser gegen Portugal: Lähmung oder Explosion

Obwohl die DFB-Elf gegen Frankreich knapp, aber verdient mit 0:1 verlor, hatte sie in Spiel zwei in München sogar noch mehr zu verlieren. Was in solchen Fällen zweierlei Konsequenzen hervorrufen kann: Lähmung oder Explosion.

Es wurde ein spielerisches Feuerwerk, eine gruppendynamische Befreiung - angeführt von Matchwinner Robin Gosens, der an drei Treffern beteiligt war (siehe S. 18). Das Team von Bundestrainer Joachim Löw schmiss den EM-Rucksack, bis an den Rand gefüllt mit externem Druck und eigenen Erwartungen, im hohen Bogen von sich. Gegen Frankreich lief man wie gegen eine Mauer, dazu kam die geistige Blockade. Vieles wirkte schwerfällig, nun dürfte sich alles leichter anfühlen. Weil man trotz einer - wegen Abseits - aberkannten Führung (auch Gosens) und trotz eines Rückstandes durch das vermeidbare Kontertor von Cristiano Ronaldo nicht zu lange haderte oder gar verzweifelte, sondern sich selbst aus der Misere herauszog.

Jubel in schwarz-rot-gold: Endlich gab's für die Fans der deutschen Nationalmannschaft wieder einen Grund zu feiern.
Jubel in schwarz-rot-gold: Endlich gab's für die Fans der deutschen Nationalmannschaft wieder einen Grund zu feiern. © Ralf Ibing/firo Sportphoto
Ein Hauch Sommermärchen: Deutsche Fans im Biergarten
Ein Hauch Sommermärchen: Deutsche Fans im Biergarten © Sven Hoppe/dpa

"Es war wichtig für uns, dass wir nach dem verlorenen Spiel gegen Frankreich nicht alles über den Haufen werfen, sondern bei unserer Linie bleiben", erklärte Kai Havertz, der ein Tor beisteuerte und ein Eigentor erzwang.

"Jetzt dürfen wir nicht überdrehen, wir haben die Ungarn gesehen."

Jetzt, da man im DFB-Lager hofft, dank des fünften Sieges im fünften Turnierspiel gegen Lieblingsgegner Portugal die perfekte Welle erwischt zu haben, geht der Blick nach vorne. Das 4:2 soll ein Knotenlöser sein - und ja keine Eintagsfliege. "Man darf so eine kleine Euphorie auch ein bisschen spüren, aber wir müssen auch sachlich bleiben", betonte Müller, der Emotionen eines Teams so gut deuten kann wie freie Räume, und forderte: "Jetzt dürfen wir nicht überdrehen, wir haben die Ungarn gesehen." Und deren unerwartetes 1:1 gegen Frankreich. Löw warnte vor den defensiv eingestellten Ungarn, die selbst noch das Achtelfinale erreichen können: "Das nächste Spiel wird noch zäher, weil sie mit acht, neun Mann verteidigen."

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Dass man ein ganz anderes Gesicht als im Auftaktspiel gezeigt hat und - bis auf die teils haarsträubende Verteidigung von gegnerischen Standardsituationen - der Lerneffekt sichtbar ist, macht diese Mannschaft wieder zu einem der Titelfavoriten. Besser ist doch: Sich steigern können als eine zu frühe Frühform haben. "Diejenigen, die die ersten zwei Spiele perfekt spielen und bei denen alles rund läuft, haben in den seltensten Fällen das Turnier gewinnen können", meinte Löw - und schickte damit freundliche Grüße nach Italien.

Bitte lächeln! Kimmich macht ein Selfie mit Fans.
Bitte lächeln! Kimmich macht ein Selfie mit Fans. © Christian Charisius/dpa
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 3  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
3 Kommentare
Artikel kommentieren