Das große EM-Finale: Wer spielt? Wer überträgt? Wer gewinnt?

30 Tage nach dem Eröffnungsspiel in Rom endet am Sonntag die Fußball-EM. Im Finale in London treffen Italien und England aufeinander.
| Von Jan Mies, Miriam Schmidt und Nils Bastek, dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Ort des Endspiels: Das Londoner Wembley-Stadion.
Der Ort des Endspiels: Das Londoner Wembley-Stadion. © Zac Goodwin/PA Wire/dpa
London

Italien und England haben es geschafft - beide Nationalmannschaften spielen am Sonntag ab 21.00 Uhr um den EM-Titel. Der Weg ins Endspiel von London war weit.

Die deutsche Nationalmannschaft hatte sich nach einer Niederlage gegen England schon im Achtelfinale verabschiedet. Deutsche Fans dürften deshalb nur vereinzelt ins Wembley-Stadion kommen, daheim einschalten werden aber wohl wieder Millionen.

Wer überträgt die Partie in Deutschland?

Im frei empfangbaren Fernsehen ist das Endspiel im ZDF zu sehen. Wie alle Partien dieser EM überträgt zudem Magenta TV das Finale kostenpflichtig über das Internet. Im ZDF kommentiert Oliver Schmidt, beim Telekom-Angebot kommt Wolff Fuss zum Einsatz.

Wie viele Zuschauer werden im Stadion sein?

Die britische Regierung hat die Erlaubnis für die Auslastung von etwa 75 Prozent der Stadionkapazität gegeben. Wie schon in beiden Halbfinals dürfen deshalb rund 60.000 Menschen ins Wembley-Stadion. Bei der Partie der Italiener gegen Spanien waren es etwas weniger, bei dem Halbfinale der Engländer gegen Dänemark etwas mehr. Der italienische Verband bekam gut 10.000 Tickets zugesprochen, 1000 Fans aus Italien dürfen einreisen.

Entspricht die Zulassung den Corona-Regeln?

In Großbritannien wird anders mit der Pandemie umgegangen. Dank hoher Impfquote vertraut die Regierung darauf, dass steigende Infektionszahlen nicht zu steigenden schweren Krankheitsverläufen führen. Im Alltag ist kaum noch wahrzunehmen, dass die Briten auf Abstandsregeln achten, auch Masken werden seltener getragen. Den großen Ansturm auf Flüge von Italien nach London hat es aber nicht gegeben. Bis auf die 1000 erlaubten Fans müssen alle Einreisenden für fünf Tage in Quarantäne, was die Teilnahme am Finale ausschließt.

Welcher Schiedsrichter kommt zum Einsatz?

Der niederländische Schiedsrichter Björn Kuipers (48) leitet das Finale. Unterstützt wird der erfahrene Top-Referee vom deutschen Videoassistenten Bastian Dankert (41). Für Kuipers ist es der vierte Einsatz bei dieser EM, er ist der erste Niederländer, der ein Europameisterschafts-Endspiel pfeift.

Wer gewinnt?

Im Gegensatz zu England hat Italien auch alle drei Gruppenspiele gewonnen, die Briten haben dafür im gesamten Turnier bislang nur ein Gegentor kassiert. Die Squadra Azzurra setzt auf Powerfußball, die Engländer hoffen auch auf die Unterstützung ihrer Tausenden Fans in Wembley. "Wir denken nur daran, Fußball zu spielen, Spaß zu haben und mit Begeisterung auf den Platz zu gehen. Der Rest ist nur Geschwätz", sagte der italienische Innenverteidiger Leonardo Bonucci am Freitag. Zu Gewinnen gibt es auch Geld: Von den insgesamt rund 331 Millionen Euro Preisgeld bekommt der Sieger alleine für den Finaltriumph acht Millionen, der Verlierer fünf.

Die bisherigen Spiele der Finalisten:

RundeItalienEngland
Gruppenphase3:0 (0:0) gegen die Türkei1:0 (0:0) gegen Kroatien
3:0 (1:0) gegen die Schweiz0:0 gegen Schottland
1:0 (1:0) gegen Wales1:0 (1:0) gegen Tschechien
Achtelfinale2:1 (0:0, 0:0) n.V. gegen Österreich2:0 (0:0) gegen Deutschland
Viertelfinale2:1 (2:1) gegen Belgien4:0 (1:0) gegen die Ukraine
Halbfinale4:2 (1:1, 1:1, 0:0) i.E. gegen Spanien2:1 (1:1, 1:1) nach Verlängerung gegen Dänemark

© dpa-infocom, dpa:210709-99-325583/4

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren