Daimler will 41 Millionen in den VFB Stuttgart investieren

Daimler will sein Engagement beim VfB Stuttgart mit einer millionenschweren Investition weiter ausbauen. Wie viel Geld der Klub bekommt, hängt vom sportlichen Erfolg ab.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Daimler wäre bereit, bis zu 42 Millionen in den VfB Stuttgart zu investieren.
dpa Daimler wäre bereit, bis zu 42 Millionen in den VfB Stuttgart zu investieren.

Daimler will sein Engagement beim VfB Stuttgart mit einer millionenschweren Investition weiter ausbauen. Wie viel Geld der Klub bekommt, hängt vom sportlichen Erfolg ab. Und vor allem von seinen Mitgliedern.

Stuttgart - Im Falle einer Ausgliederung seiner Fußball-Abteilung kann der VfB Stuttgart mit einer Millionen-Investition der Daimler AG rechnen. Sollte der Zweitliga-Tabellenführer die direkte Rückkehr in die Bundesliga schaffen, zahlt der Autobauer 41,5 Millionen Euro für 11,75 Prozent an der AG. Verpasst der VfB den Aufstieg in dieser Saison, bekommt Daimler fünf Prozent für 10,5 Millionen Euro.

"Wir haben für beide Fälle eine fixe Zusage", sagte VfB-Präsident Wolfgang Dietrich am Mittwoch und betonte: "Daimler hat keinerlei Interesse, ins operative Geschäft einzugreifen."

Bis zu 100 Millionen Einnahmen

Voraussetzung für die Investition ist, dass die Mitglieder des Klubs am 1. Juni 2017 mit mindestens 75 Prozent für die Ausgliederung ebenjener AG stimmen. Der VfB Stuttgart will mit dem Verkauf von Anteilen insgesamt 100 Millionen Euro einnehmen. In den kommenden Jahren sollen maximal 24,9 Prozent der Anteile verkauft werden.

Daimler sei davon überzeugt, dass der VfB bald wieder "große sportliche Erfolge" feiern werde, sagte der Vorstandsvorsitzende Dieter Zetsche. Mit weiteren möglichen Investoren will der VfB bis zur Mitgliederversammlung am 1. Juni keine Gespräche führen. "Dazu habe ich gar keine Zeit", sagte Dietrich. "Außerdem fehlt mir das Mandat der Mitglieder."

Mercedes Benz Bank und Daimler im Aufsichtsrat

Von den neun Sitzen im Aufsichtsrat der VfB-AG sollen zwei an Vertreter des Weltkonzerns gehen, der seinen Firmensitz in unmittelbarer Nachbarschaft zum VfB-Klubgelände hat. Einer an Daimler als Investor und einer an einen Repräsentanten der Mercedes-Benz-Bank, die ihr Engagement als Hauptsponsor im Falle einer Ausgliederung nach Angaben von Dietrich ausweiten will.

"Ich wüsste keinen Verein weltweit, der nicht stolz darauf wäre, einen solchen Ankerinvestor zu haben", sagte Dietrich. "Ich bin unheimlich stolz, dass es uns gelungen ist, mit Daimler Nägel mit Köpfen zu machen." Das Geld soll ausschließlich in die sportliche Entwicklung investiert werden, sagte Dietrich. Auch dem Nachwuchsbereich sollen die zusätzlichen Mittel helfen.

Mitglieder stimmen ab

Die Mitglieder sollen bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 1. Juni 2017 über die dafür notwendige Ausgliederung einer AG abstimmen. Der VfB Stuttgart taxiert seinen derzeitigen Vereinswert auf 300 Millionen Euro. Im Falle einer Ausgliederung und der Investition von Daimler könnte der Wert nach Club-Angaben auf mehr als 350 Millionen Euro steigen. Der Verein beschäftigt sich seit Jahren mit einer möglichen Ausgliederung der Fußball-Abteilung.

Lesen Sie hier: Schießt Terrode Stuttgart in die Bundesliga?

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren