Coronavirus: Länderspiel-Klassiker gegen Italien abgesagt

Zuletzt war es wegen der Ausbreitung des Coronavirus ohne Zuschauer geplant, jetzt fällt das Länderspiel zwischen Deutschland und Italien am 31. März ganz aus: Die Stadt Nürnberg macht der DFB-Elf einen Strich durch die Rechnung.  
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die deutsche Nationalelf darf ihr Testspiel gegen Italien nicht austragen. (Symbolbild)
Marius Becker/dpa Die deutsche Nationalelf darf ihr Testspiel gegen Italien nicht austragen. (Symbolbild)

Zuletzt war es wegen der Ausbreitung des Coronavirus ohne Zuschauer geplant, jetzt fällt das Länderspiel zwischen Deutschland und Italien am 31. März ganz aus: Die Stadt Nürnberg macht der DFB-Elf einen Strich durch die Rechnung.

Nürnberg - Es geht immerhin um den Klassiker Deutschland gegen Italien: Die Stadt Nürnberg hat mit Blick auf die zunehmende Verbreitung des neuartigen Coronavirus die zunächst als Geisterspiel geplante Partie am Freitagabend abgesagt.

Nun muss der Deutsche Fußball-Bund (DFB) das traditionsreiche Länderspiel - geplant war es für den 31. März - ganz aus dem Terminkalender streichen. Denn die Stadt Nürnberg untersagte eine Austragung der Partie auch ohne Zuschauer und setzt damit eine neue Bestimmung um, die im Stadtgebiet allen Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen einen Riegel vorschiebt.

 

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert
"Da durch die beiden Mannschaften, die Betreuer und die Medienvertreter mit mehr als 100 Menschen gerechnet werden müsse, sei eine Absage des Spiels unumgänglich", teilte der DFB auf Twitter mit.

Lesen Sie hier: Paderborns Kilian erster Coronafall in der Bundesliga

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren