Corona-Fälle bei Jahn Regensburg: Pokalspiel droht Absage

Jahn Regensburgs Trainer Mersad Selimbegovic wurde am Freitag positiv auf das Coronavirus getestet. Nun berichtet Geschäftsführer Christian Keller von weiteren Fällen bei den Oberpfälzern. Der Jahn und auch Werder rechnen mit einer Verlegung des DFB-Pokal-Viertelfinales.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Regensburgs Trainer Mersad Selimbegovic steht vor Beginn des Spiels auf dem Platz.
Regensburgs Trainer Mersad Selimbegovic steht vor Beginn des Spiels auf dem Platz. © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa
Regensburg

Dem DFB-Pokal-Viertelfinalspiel zwischen dem SSV Jahn Regensburg und Werder Bremen am Dienstag (18.30 Uhr) droht die Absage. Beim Fußball-Zweitligisten aus der Oberpfalz seien über Cheftrainer Mersad Selimbegovic hinaus weitere Corona-Fälle aufgetreten. Dies berichtete Geschäftsführer Christian Keller bei der Pressekonferenz am Montag und sagte, dass der Verein daher mit einer Verlegung der Partie rechne. Auch die Grün-Weißen aus Bremen "gehen davon aus, dass die Partie nicht stattfinden wird", hieß es auf der Homepage am Montag.

Das gesamte SSV-Betreuerteam und die Mannschaft müssten nun voraussichtlich in Quarantäne, erklärte Geschäftsführer Keller. Vom Gesundheitsamt in Regensburg und dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) gab es zunächst keine offizielle Mitteilung dazu.

Die Regensburger rechnen auch damit, dass die nächsten beiden Ligapartien beim VfL Osnabrück am 7. März und zuhause gegen die SpVgg Greuther Fürth am 13. März nicht wie ursprünglich angesetzt stattfinden können.

Bereits am Freitag war Jahn-Trainer Selimbegovic positiv auf das Coronavirus getestet worden und verpasste daraufhin das Zweitligaspiel am selben Abend gegen Paderborn (1:0).

Der 38-Jährige berichtete der "Mittelbayerischen Zeitung", dass er keine Symptome habe. Er konnte sich demnach auch nicht erklären, wo er sich infiziert haben könnte. Selimbegovic musste den Sieg in häuslicher Quarantäne verfolgen und wurde von seinem Assistenten Sebastian Dreier an der Seitenlinie vertreten.

© dpa-infocom, dpa:210301-99-638396/3

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren