Club-WM: Ozeanien-Vertreter Auckland sagt Teilnahme ab

Die Club-Weltmeisterschaft muss ohne den FC Auckland City stattfinden. Die Neuseeländer sagten ihre Teilnahme an dem Turnier vom 1. bis 11. Februar in Katar ab. Das teilten der Fußball-Weltverband FIFA und Auckland City am Freitag mit. Grund dafür sind die Quarantänebestimmungen in Neuseeland wegen der Coronavirus-Pandemie.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Auckland

Durch die Absage werde das Format nicht verändert, versicherte die FIFA. Der FC Bayern München steigt als Gewinner der Champions League erst im Halbfinale am 8. Februar ein. Das Endspiel findet am 11. Februar statt.

Auckland war vom Exekutivkomitee des zuständigen Verbandes OFC für die Club-WM als Vertreter Ozeaniens nominiert worden. Die dortige Champions League konnte wegen der Pandemie in der vergangenen Saison nicht zu Ende gespielt werden. Es wäre die zehnte Teilnahme des Clubs an der Vereins-WM gewesen. Zum Auftakt sollte Auckland in der ersten Runde am 1. Februar gegen Gastgeber al-Duhail SC spielen.

"Da die Isolations- und Quarantänevorschriften der neuseeländischen Behörden außerhalb der Kontrolle der FIFA liegen, konnte trotz regelmäßiger Gespräche zwischen der FIFA, dem Club, dem neuseeländischen Fußballverband und der OFC in den letzten Tagen keine Lösung gefunden werden", hieß es von der FIFA.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren