BVB-Boss Watzke schließt Rückkehr von Großkreutz aus

Für den in der Türkei unzufriedenen Weltmeister Kevin Großkreutz gibt es keine Rückkehr-Möglichkeit zu Borussia Dortmund. Dies sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke der "Sport-Bild".
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Dortmund - "An der Situation in unserem Kader hat sich seit seinem Abgang nichts geändert und somit macht ein Wechsel zurück gegenwärtig natürlich keinen Sinn", sagte Watzke. Großkreutz war im Sommer von der Fußball-Bundesliga zum türkischen Spitzenclub Galatasaray Istanbul gewechselt, weil er in Dortmund kaum noch zum Einsatz kam.

Für seinen neuen Club, bei auch dem Lukas Podolski spielt, hatte der 27-Jährige noch keinen Pflichtspieleinsatz. Galatasaray hatte Dokumente erst nach Transferschluss und ohne Unterschrift eingereicht, deshalb erhielt Großkreutz keine Spielgenehmigung. Erst ab Januar könnte er in Pflichtspielen auflaufen. Doch Großkreutz soll nach Medienberichten wegen zu großem Heimweh um die Vertragsauflösung gebeten haben und die Rückkehr nach Deutschland planen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren