Brennendes Bengalo bei Pokal-Feier: Ärger für Kevin-Prince Boateng

Mehrere anonyme Anzeigen: Ex-Frankfurt-Profi Kevin-Prince Boateng steht mächtig Ärger ins Haus. Der 31-Jährige soll bei der Feier des Pokalsieges mit der Eintracht Rauchkerzen abgebrannt haben.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
So ließ sich Kevin-Prince Boateng nach dem Pokalsieg von den Eintracht-Fans feiern.
Arne Dedert/dpa So ließ sich Kevin-Prince Boateng nach dem Pokalsieg von den Eintracht-Fans feiern.

Frankfurt/Main - Die Polizei ermittelt gegen Fußballprofi Kevin-Prince Boateng wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz.

Nach dem Gewinn des DFB-Pokals mit Eintracht Frankfurt hatte der 31-Jährige während der Feier auf dem Römerberg ein Bengalo gezündet. "Es gibt mehrere anonyme Anzeigen", sagte eine Sprecherin der Frankfurter Polizei am Samstag. Die "Bild"-Zeitung hatte zuvor über den Fall berichtet.


Kevin-Prince Boateng (links) und sein Teamkollege Ante Rebic. Foto: Boris Rössler/dpa

Danach sollen neben Boateng auch Teamkollege Aymen Barkok und Fans Rauchkerzen abgebrannt haben. Die Eintracht hatte am 20. Mai nach dem 3:1-Sieg im DFB-Pokalfinale gegen Bayern München mit 100.000 Fans ihren Triumph in der Frankfurter Innenstadt gefeiert.

Fotos zeigen, wie Boateng auf dem Balkon des Rathauses ein brennendes Bengalo in der Hand hält. Er spielt inzwischen für Sassuolo Calcio in Italien. Eintracht-Vorstand Axel Hellmann sagte der "Bild", die Spieler seien vereinsintern sanktioniert worden, weil sie ihrer Vorbildfunktion nicht nachgekommen seien.

Klub-Präsident Peter Fischer sagte in dem Bericht: "Zum Fremdschämen! Für solche Leute habe ich keinen Begriff. Aber niemand, der bei dieser Feier dabei war, lässt sich davon die Freude vermiesen", sagte Fischer.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren